Silbermond - Laut Gedacht: Live - Cover
Große Ansicht

Silbermond Laut Gedacht: Live


  • Label: Columbia/SonyBMG
  • Laufzeit: 124 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Wie schon im Rahmen des Debütalbum geschehen, wird auch „Laut gedacht“ mit einer Doppel-DVD gekrönt.

Die deutsche Band Silbermond aus Bautzen ist vom Fleck weg durchgestartet und zählt nach gerade mal zwei Studioalben zu den ganz großen Umsatzbringern der Branche. Die beiden CDs „Verschwende deine Zeit“ (07/2004) und „Laut gedacht“ (04/2006) haben sich in Deutschland zusammen mehr als eine Million Mal verkauft. Singleauskopplungen haben in den Charts ein Abonnement auf die Top 10 und in diesem Jahr konnte das Quartett gleich zwei Echos als „Bester Live Act“ und für den „Hit des Jahres“ („Das Beste“) einsacken. Es läuft ganz einfach bei den Vieren. Und dieser Erfolg bringt natürlich eine ganze Schar an Neidern mit sich.

Wie schon im Rahmen des Debütalbum geschehen, wird auch „Laut gedacht“ mit einer Doppel-DVD gekrönt. So wird nicht nur die Wartezeit bis zur nächsten Studioplatte, die locker für 2008 avisiert ist, angenehm versüßt, sondern auch noch etwas Geld in die Kassen gespült. Herangezogen wurde ein Konzert in der Arena Oberhausen, beim dem im vergangenen Jahr, am 16. Dezember, mehr als 8.000 Fans ihre Lieblinge feierten. Eingefangen von Star-Regisseur Russel Thomas (P!nk, Coldplay, Robbie Williams) wird dem Käufer zwei Stunden Konzertatmosphäre pur serviert. Silbermond spielen 20 Songs – lassen also von ihren zwei Alben kaum etwas aus – und zeigen dabei, dass sie mehr draufhaben, als Schmusesongs für die Hitparaden abzuliefern. Diese sind auf „Laut gedacht: Live“ natürlich auch vertreten („Das Beste“, „Symphonie“, „Das Ende vom Kreis“), werden aber im Verbund mit echten Rock-Knallern wie „Lebenszeichen“ „Meer sein“, „Wissen was wird“ und „Schick Love“ angenehm ins Verhältnis gesetzt. Die Jungs spielen durchgehend tight, während sich Frontfrau Stefanie Kloß als wahrer Bühnenderwisch erweißt, ständig in Bewegung ist und das Publikum voll mitreißt.

Die Bonus-DVD ist allerdings nicht mehr als nettes Beiwerk für beinharte Silbermond-Fans. Diese bekommen in etwas mehr als einer Stunde einen mehr oder weniger tiefen Einblick in die Geschichte der Bautzener, inklusive alter Videokameramitschnitte der ersten Bandauftritte, die von den Musikern höchstselbst kommentiert werden („Vom Dachboden geholt“). Dazu gibt es einen „Blick hinter die Kulissen“ und „Das Beste aus 2006“, zuzüglich der vier Videos zu den Singles „Unendlich“, „Meer sein“, „Das Beste“ und „Das Ende vom Kreis“. Fazit: Ein hübsches Paket für alle Fans von Silbermond mit einer guten Live-DVD und einer zähen Bonus-Disc.

Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
6/10

Piano & A Microphone 1983
  • 2018    
7/10

Both Sides Now: Live At The Isle Of Wight Festival 1970
  • 2018    
4.5/10

Whitey Ford´s House Of Pain
  • 2018    
Diskutiere über „Silbermond“
comments powered by Disqus