Juli - Ein Neuer Tag: Live - Cover
Große Ansicht

Juli Ein Neuer Tag: Live


  • Label: Island/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 300 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Stromlinienförmig und selten mitreißend.

Eine jahrelange Ochsentour durch kleine Clubs und die Stadt- und Sporthallen dieser Republik hinterlässt hör- und sichtbaren Spuren – positiv wie negativ. Zum einen wird das Zusammenspiel einer jungen Band durch die häufigen Auftritte annähernd perfektioniert, andererseits besteht auch die Gefahr, dass sich unbemerkt Routinen einschleichen. Und dass Bands durch langes Touren nicht nur eng zusammengeschweißt werden, sondern sich auch böse zerstreiten können, ist ebenfalls nichts Neues.

Doch kein Grund zur Sorge! Bei den Durchstartern von Juli läuft es blendend. Allerdings hat auch bei Eva Briegel (Gesang) und ihren Bandkollegen Andreas Herde (Bass), Jonas Pfetzing (Gitarre), Simon Triebel (Gitarre) und Marcel Römer (Drums) das Tourleben Spuren hinterlassen. Denn auf dem Cover zu „Ein Neuer Tag“ (2006) wurde noch lecker Käffchen getrunken und inzwischen hängen die Gießener schwer an der Flasche – oder haben einen Sponsorenvertrag mit der Brauerei Beck’s. Vielleicht auch beides. Wer weiß das schon? Aber Spaß beiseite…

Als Dokument ihrer immer noch laufenden, immens erfolgreichen Tournee zum zweiten Studioalbum „Ein Neuer Tag“, legen Juli ein Rundumsorglospaket auf CD, DVD und als gut fünfstündiges Deluxe-Box-Set mit zwei CDs und zwei DVDs für jeden Fan-Geldbeutel vor. So enthält das große Deluxe-Paket neben dem üblichen Bonus-Bildergalerie/Clip/Doku-Schnickschnack die kompletten Konzerte aus Münster vom 28. Februar 2007 und München vom 5. März 2007 (beide Male 19 Songs, dargeboten in der exakt gleichen Reihenfolge), sowie den vollständigen Münster-Gig nochmals als Doppel-CD. Große Unterschiede zwischen den Auftritten in München und Münster sind dabei nicht auszumachen. Während musikalisch alles gleicht bleibt, unterscheiden sich die Arbeiten der beiden Regisseure Paul Hauptmann (Münster) und Haegar (München) durch hektische Schnitte und wilde Kameraeinstellungen (wer wollte nicht schon immer in das linke Nasenloch von Eva Briegel schauen?) in Westfalen, während in Bayern mit sanften Umschnitten und Split-Screen-Bildern für Atmosphäre gesorgt wird.

Ansonsten etablieren sich Juli neben Silbermond und Christina Stürmer endgültig als die großen Konsensdeutschrocker dieser Tage, zwischen denen die Unterschiede nahezu verschwimmen. Denn vergleicht man die Live-DVDs der genannten Acts miteinander, sind kaum Kontraste auszumachen. Alles ist hübsch brav, die Ansagen und Bühnenspielchen immer die gleichen und das nette Publikum macht eifrig mit. Nur: wo früher Wunderkerzen hochgehalten wurden, werden nun Fotohandys geschwenkt. Und wo sich Stephanie Kloß (Silbermond) auf den Händen des Publikums tragen lässt, wird Eva Briegel auf den Schultern eines Roadies sitzend durch die Zuschauerreihen geführt. Gähn! Und sonst? Da darf konstatiert werden, dass SilberJuliStürmer auf der Bühne genau wie auf Platte oder im Radio klingen: Stromlinienförmig und selten mitreißend.

Anspieltipps:

  • Sterne
  • Zerrissen
  • November
  • Wir beide
  • Wer von euch
  • Regen und Meer
  • Du nimmst mir die Sicht
Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Juli“
comments powered by Disqus