Friend ´N Fellow - Covered - Cover
Große Ansicht

Friend ´N Fellow Covered


  • Label: Ruf Records/IN-AKUSTIK
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Seit sie 1997 im Vorprogramm des legendären, leider am 12. August 1997 völlig überraschend an Lungenkrebs verstorbenen Blues-Gitarristen Luther Allison spielten, sind Constanze Friend (Gesang) und Thomas Fellow (Gitarre) aka Friend ´N Fellow keine Unbekannten mehr. Das kongeniale Duo aus Weimar überzeugt selbst eingeschworene Blueser mit emotionsgeladenen, melancholischen, offenen Songs zwischen Soul, Blues, Folk und Jazz, ohne Schnörkel und technischem Firlefanz.

Friend ´N Fellow verbinden die Intensität des Blues mit dem Sound des Soul und der weiten Freiheit des Jazz auf vortreffliche Art und Weise. Sie beeindrucken mit ihrem virtuosen Zusammenspiel ständig ihr Publikum aufs neue. Sie sind ohne Übertreibung zwei Ausnahmemusiker. Diese ausgeprägte Handwerkskunst wird noch heute immer mal wieder gerne mit dem weltweit bekannten Duo Tuck & Patti verglichen. Doch Vergleiche hin oder her, die Eigenkompositionen und Coverarrangements der beiden haben einfach einen Touch mehr Schwung und Energie. Basta und Ende mit den Vergleichen.

Wie der Titel der aktuellen Scheibe „Covered“ schon verrät, handelt es sich diesmal um ein komplett aus Coversongs bestehendes Album. Darunter sechs Songs, die bereits auf diversen Vorgängeralben zu Gehör kamen, wie „I Still Haven´t Found What I´m Looking For“ vom Album „Taxi“, „How Will I Know“ von „Home“ oder „Cajun Moon“ vom 2003 erschienenen Werk „Live“. Dazu kommen sechs neue Stücke. Bei Friend ´N Fellow erstrahlen die Songs in neuem Licht. Sie verschmelzen zu eigenständigen Werken, tragen individuelle Facetten und erblühen vollkommen neu. Fantastische Interpretationen, die den Zuhören berühren. Mit voluminöser, souliger Stimme treibt Constanze Friend ihren, vor Lust und Spiellaune strotzenden Gitarristen Thomas Fellow ordentlich an. Ob samtweich, melancholisch oder schwungvoll, farbig – die Songs sind im Ausdruck abwechslungsreich; man kann sich ihnen nur schwerlich entziehen. Ein absoluter Hörgenuss.

Friend ´N Fellow beschränken sich genau auf das, was sie auch können: Singen und Gitarre spielen. Die Mischung aus Stimmung, Harmonie und Eindringlichkeit braucht keine Vergleiche zu scheuen. Wer Friend ´N Fellow live erlebt, tritt ein in eine Welt voller Witz und Spontaneität. Sie beherrschen ihre Ausdrucksmittel und machen jedes Konzert zu einem besonderen Erlebnis. Auch auf ihrer neuen Tournee, die im März 2005 beginnt.

Anspieltipps:

  • Light My Fire
  • Fly Like An Eagle
  • How Will I Know
  • What A Wonderful World
  • I Still Haven´t Found What I´m Looking For
Neue Kritiken im Genre „Folk“
6/10

Silent Angel: Fire And Ashes Of Heinrich Böll EP
  • 2017    
Diskutiere über „Friend ´N Fellow“
comments powered by Disqus