Hardcore Superstar - Dreamin´ In A Casket - Cover
Große Ansicht

Hardcore Superstar Dreamin´ In A Casket


  • Label: Gain Records/CARGO
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Leute, scheißt auf „Chinese democracy“ und legt euch stattdessen „Dreamin´ in a casket“, das mittlerweile fünfte Album der schwedischen Hardcore Superstars, zu, denn selbst wenn Axl Rose mit seinen reanimierten Guns´n´Roses einen übermächtigen Knaller hinlegen sollte, Joakim Berg (Gesang), Thomas Silver (Gitarre), Martin Sandvick (Bass) und Magnus Andreasson (Schlagzeug) bieten, zumindest was die alten Scheiben der kalifornischen Hardrocker anbelangt, denselben Drive und dieselbe Power in ihren Songs.

Gut, mit „Need no company“, „Medicate me“ und „Dreamin´ in a casket” gelingt dem Vierer nicht gerade ein makelloser Einstand, schwächeln die drei Opening Tracks schließlich durch einen lauwarmen Refrain, der den Stücken durch die oftmalige Wiederholung das Feuer und die Leidenschaft buchstäblich aus dem hart rockenden Beinkleid saugt, aber ab „Silence for the peacefully“ ist die Luftgitarre entstaubt und es darf abgerockt werden, was das Zeug hält. Der wirkliche Wendepunkt ist aber eindeutig das weibliche Gestöhne zu Beginn von „Sophisticated ladies“.

Der Song kracht nämlich nicht nur härter ins Gebälk als seine Vorgänger, sondern ist auch der erste, bei dem es keine negativen Aspekte zu geben scheint, womit dem Hörer der erste Knaller ins Haus steht. Auch „Wake up dead in a garbagecan“ fegt ordentlich durch die Lautsprecher, was bedeuten dürfte, das das holde Weib wohl der Befreiungsschlag für die Truppe gewesen sein dürfte. Wie dem auch sei, ab hier legen Hardcore Superstar einen grandiosen, zwischen Sleaze und Hardrock pendelnden Track nach dem anderen hin und begeistern demnach uneingeschränkt. Nach dieser, lediglich von ein paar Startschwierigkeiten geplagten Vorstellung namens „Dreamin´ in a casket“ muss sich Herr Rose auf jeden Fall warm anziehen um dieselbe Qualität vorzulegen.

Anspieltipps:

  • No Resistance
  • Lesson In Violence
  • Spreadin´ The News
  • Sophisticated Ladies

Neue Kritiken im Genre „Hardrock“
6.5/10

Snakes & Ladders
  • 2017    
Diskutiere über „Hardcore Superstar“
comments powered by Disqus