Michael Jackson - Thriller: 25th Anniversary Edition - Cover
Große Ansicht

Michael Jackson Thriller: 25th Anniversary Edition


  • Label: Epic/SonyBMG
  • Laufzeit: 67 Minuten
Artikel teilen:
10/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Als Michael Jackson sein Album „Thriller” am 30. November 1982 veröffentlichte, war er bereits ein Star. Doch was danach geschah, sprengte den Rahmen jeder bis dahin da gewesenen Fan-Hysterie: „Thriller“ war Michael Jacksons sechstes Studioalbum. Es stand 80 Wochen (!) lang ohne Unterbrechung in den Top 10 der US Billboard Charts, verkaufte sich bis dato ca. 60 Millionen Mal und strich acht Grammys ein. Insgesamt kann Michael Jackson zusammen mit den „Jacksons“ und „Jackson Five“ 400 Millionen verkaufte Tonträger vorweisen, was ihn zu einem der kommerziell erfolgreichsten Musiker aller Zeiten macht. Es wurden sieben Singles ausgekoppelt und die drei Videoclips zu den Songs „Beat it“, „Billie Jean“ und „Thriller“ wurden zu wegweisenden Produktionen im Kurzfilmformat.

Der ehemalige Kinderstar (sein erstes Soloalbum veröffentlichte Jackson im Alter von 13 Jahren) wurde mit 25 zum größten Popstar aller Zeiten, mit dem Image einer Kunstfigur, die nicht von dieser Welt zu sein scheint. Sein Erfolg hielt ungefähr bis Mitte der 90er Jahre an, den auch die Nachfolgealben „Bad“ (1987), „Dangerous“ (1991), „HIStory: Past, Present & Future, Book 1“ (1995) und „Blood On The Dancefloor“ (1997) kommen mindestens auf 90 Millionen verkaufte Einheiten. Ein mit Epic Records/Sony Music geschlossener Mega-Deal über 900 Millionen Dollar (!) für einen 15-Jahres-Zeitraum rechnete sich bis dato für beide Parteien. Danach begann das Denkmal Michael Jackson zu bröckeln. Warum, weiß inzwischen jeder und muss hier nicht näher erörtert werden. Jacksons zehntes und bis heute letztes Studioalbum „Invincible“ kam 2001 auf den Markt und geriet zum einem künstlerischen wie kommerziellen Desaster. Seitdem sind Sony Music und Jackson nicht mehr gut aufeinander zu sprechen.

Zum etwas verspäteten 25-jährigen „Thriller“-Jubiläum arbeiten beide Parteien nun gezwungenermaßen aus vertragsrechtlichen Gründen wieder zusammen. Denn das meistverkaufte Album in der Geschichte der Popmusik wurde dem Anlass entsprechend in einer „Deluxe Version“ neu aufgelegt. Neben dem kompletten, lediglich neun Songs umfassenden Original, das mit einem fabelhaften Sound auf einer goldbedampften CD (wie schon vom „HIStory“-Album bekannt) glänzt, wurden fünf Songs mit Will.I.Am und Fergie von den Black Eyed Peas sowie Kanye West und Akon als Jubiläumsversionen neu abgemischt/eingespielt und mit „For all time“ ein bis dato unveröffentlichter Track aus den „Thriller“-Sessions oben drauf gepackt. Dazu kommt eine Bonus-DVD mit dem grandiosen Clip-Gespann „Beat it“/„Billie Jean“/„Thriller“ und die hübsche Idee verschiedener Coverartworks.

Auch nach 25 Jahren hat „Thriller“ nichts von seiner Magie verloren. Sämtliche Songs klingen absolut zeitlos und wurden von Quincy Jones eingängig, tanzbar und groovy produziert. Es lässt sich mühelos nachvollziehen, warum dieses Meisterwerk der Popmusik Millionen von Menschen begeistert hat und auch zukünftig begeistern wird. Denn hier passt einfach alles – was man von den 2008er Kollaborationsversionen nicht behaupten kann. „The girl is mine“ und „Pretty young thing“ in der Will.I.Am-Bearbeitung sind einfallsloses Klanggerümpel, während Akon aus „Wanna be startin’ somethin’“ zumindest die Essenz aus dem Klassiker herauspresst. „Beat it“ als Duett mit Fergie gerät gar zur Lachnummer, denn die werte Dame singt, als hätte sie eine heiße Kartoffel im Hals. Leichter machte es sich Kanye West mit einem simplen „Billie Jean“-Remix. Da kann man nicht ganz so viel kaputt machen. Und in der Tat weiß die Arbeit von Herrn West noch am ehesten zu gefallen. Dennoch: Bei der Beurteilung des Klassikers „Thriller“ muss dieser musikalische Mummenschanz außen vor bleiben. Das ist unterm Strich die bessere Denkmalpflege als diese überflüssigen Neubearbeitungen aus dem R&B/HipHop-Gruselkabinett.

Anspieltipps:

  • Beat it
  • Thriller
  • Billy Jean
  • Baby be mine
Neue Kritiken im Genre „Pop“
7.5/10

Rainbow
  • 2017    
Diskutiere über „Michael Jackson“
comments powered by Disqus