The Killers - Sawdust: The Rarities - Cover
Große Ansicht

The Killers Sawdust: The Rarities


  • Label: Island/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 72 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Für Fans der amerikanischen Band ist bei aller Kritik schon einiges dabei, welches beweist, warum die Band so erfolgreich werden konnte.

Seltsamerweise schloss die amerikanische Band The Killers ihren ersten Plattenvertrag mit einem britischen Label, das mag auch an der musikalischen Ausrichtung Britrock gelegen haben, denn Oasis, U2 oder Depeche Mode gelten als Einflüsse der aus Las Vegas stammenden Musiker.

Nach neun Millionen verkauften CDs ihrer beiden Longplayer „Hot Fuss“ und Sam's Town“ haben sich die Mannen um Sänger Brandon Flowers nun schon entschlossen, eine B-Seiten und Raritäten Compilation zu veröffentlichen, die immerhin 72 Minuten umfasst. Der sehr düstere Opener „Tranquilize“ entfaltet seine Kraft nach mehreren Durchgängen, die stimmliche Anwesenheit von Lou Reed stellt sicher das I-Tüpfelchen dar: man bekommt einen sehr abwechslungsreichen, eher untypischen und dunklen The-Killers-Track einschließlich Kinderbackgroundchor zu hören. Die erste Coverversion „Shadowplay“ von der legendären Band Joy Division hört sich zwar ganz nett an, wird aber dem Original recht wenig gerecht. Überhaupt glänzen The Killers nicht mit Coverversionen, außer „Ruby, Don't Take Your Love To Town“ gelingt da fast gar nichts, das Dire-Straits-Cover „Romeo und Juliet“ ist neben dem erwähnten „Shadowplay“ doch sehr durchschnittlich.

Ganz neu ist neben „Tranquilize“ auch „Sweet Talk“, welches im Zuge des letzten Album „Sam's Town“ eingespielt wurde: Ein gefährlich hoher Gesang von Flowers und nicht wirklich gute Qualität sowie zuviel Electro-Anteil scheint die Aufnahme in den Longplayer erfolgreich verhindert zu haben. Dagegen punktet die B-Seite „Under the gun“ mit schönem Gitarrenrock, dem The Killers schon auf ihrem Debüt „Hot Fuss“ huldigten. An der Stimme des Sängers Flowers scheiden sich die Geister, für einige besitzt sie Eindringlichkeit und Wiedererkennungswert, für die anderen gehört sie in die Kategorie „Exaltiert bis es nicht mehr geht“. Singen kann der Las Vegas-Mann jedenfalls, die sehr reduzierte Version von „Sam's town“ belegt das und ist sicher einer der Höhepunkte dieser CD.

Für Fans der amerikanischen Band ist bei aller Kritik schon einiges dabei, welches beweist, warum die Band so erfolgreich werden konnte: Rockmusik mit Hymnen-Einschlag, also Songs mit starken Melodien, die meist Herr Flowers oder die gesamte Band selbst komponiert haben. Für Einsteiger empfiehlt sich dagegen eher das reguläre Album „Sam's Town“, das auch Springsteen-Fans gefallen könnte.

Anspieltipps:

  • Tranquilize
  • All the pretty faces
  • Ruby, Don't Take Your Love To Town
  • Sam's Town

Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
7.5/10

Colors
  • 2017    
Diskutiere über „The Killers“
comments powered by Disqus