Ashley Tisdale - Headstrong - Cover
Große Ansicht

Ashley Tisdale Headstrong


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Es könnte mal wieder an der Zeit sein, dass wir einen Wachwechsel in der hart umkämpften Girl-Pop-Sparte erleben. Denn wenn wir einmal in die Runde schauen, können wir an prominenten Beispielen feststellen, dass der Markt unheimlich in Bewegung ist: Christina Aguilera und Jennifer Lopez befinden sich im Schwangerschaftsurlaub, den Britney Spears schon hinter sich gebracht hat, aber danach in eine Lebenskrise rutschte, aus der sie sich bis heute nicht befreit hat. Da half auch ein halbwegs gelungenes Comebackalbum („Blackout“) nichts.

Die Simpson-Schwestern kehren evtl. im nächsten Jahr mit neuen Alben zurück, während Shakira und Beyoncé wohl erst in 2009 neue Platten vorlegen. Eine Nelly Furtado braucht nach ihrem Megaerfolg mit „Loose“ bestimmt eine längere Verschnaufpause und Sternchen wie Ana Johnson sind mittlerweile verglüht. Andere wie Hilary Duff und Mandy Moore spielen international keine Rolle und was die Grand Dame Kylie Minogue mit ihrem Comeback „X“ reißen kann, werden die kommenden Monate zeigen.

In diesem Moment tritt die 22jährige Ashley Tisdale aus New Jersey auf den Plan. Bekannt aus diversen kleineren Rollen in US-Fernsehserien („Boston Public“, „Beverly Hills 90210“) und als Darstellerin im erfolgreichen „High School Musical“, legte sie im Februar 2007 ihr Debütalbum „Headstrong“ vor, das mit simplen Dance-Popsongs im leicht modernisierten Stil der frühen Britney Spears für leichte Unterhaltung und erste Meriten in den Billboard Charts sorgte. Jetzt ist das Album auch in Deutschland offiziell erhältlich und die MTVIVA-Generation darf sich über ein unverbrauchtes Gesicht und eine mit vollem Körpereinsatz agierende Sängerin freuen.

Mit 14 Songs ist „Headstrong“ quantitativ recht üppig ausgestattet. Da ist es nur normal, dass nicht alle Tracks ein gleichbleibendes Niveau haben. Aber junge Menschen kaufen ja eh keine ganzen Alben mehr. Sie saugen sich die drei bis fünf herausragenden Lieder einer CD für den iPod, MP3-Player oder als Klingelton aus dem Netz und fertig ist die Lauge. Füllmaterial erhält keine Chance mehr. Und vielleicht ist genau das in der Zukunft der richtige Ansatz Popalben zu beurteilen: Hey, die Ashley hat mit „Over it“, „Headstrong“, „We’ll be together“, „He said she said“, „Be good to me“ und „So much for you“ sechs tolle Songs gemacht. Für Einsfuffzich pro Track bis du dabei! Den Rest, der eher schwach ausgefallen ist, haben wir einfach nicht gehört. Vielleicht ist das die Rezension der Zukunft...

Anspieltipps:

  • Over it
  • Headstrong
  • So much for you
  • We’ll be together
  • He said she said
Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Ashley Tisdale“
comments powered by Disqus