Led Zeppelin - Mothership - Cover
Große Ansicht

Led Zeppelin Mothership


  • Label: Atlantic/WEA
  • Laufzeit: 240 Minuten
Artikel teilen:
9/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Vorbote einer Re-Union-Tour der Urmitglieder Robert Plant (Gesang), Jimmy Page (Gitarre) und John Paul Jones (Bass), zusammen mit Jason Bonham (Drums).

Mit zahlreichen (oder besser zahllosen?) CD- und DVD-Veröffentlichungen, darunter jede Menge Re-Releases in Form von Box-Sets und remasterten „Best Of“-Sammlungen, ist es in den vergangenen Jahren geglückt, das Thema Led Zeppelin auch im digitalen Zeitalter aktuell zu halten und jüngere Generationen für die im Dezember 1980 aufgelöste Rockband zu begeistern, die für genial-progressiven Hardrock der Extraklasse steht.

Ob es dennoch eines weiteren, natürlich „definitiven“ „Best Of“-Box-Sets bedurft hat, lassen wir mal dahingestellt. Fakt ist, dass der neueste Streich namens „Mothership“ nicht nur das 40. Jahr nach Gründung der bleiernen Zeppeline einläutet, sondern auch der Vorbote einer Re-Union-Tour der Urmitglieder Robert Plant (Gesang), Jimmy Page (Gitarre) und John Paul Jones (Bass), zusammen mit Jason Bonham (Drums), dem Sohn des am 25.09.1980 verstorbenen Ur-Schlagzeugers John Bonham, ist.

Aus diesem Anlass wurden 24 Songs aus den acht zwischen 1969 und 1979 erschienenen Studioalben gefiltert, die gemeinhin als die größten Hits von Led Zeppelin gelten. Angeblich sogar von den Bandmitgliedern persönlich. Dennoch: Nötig war das freilich nicht, denn bei über 200 Millionen verkauften Tonträgern dürfte sich in fast jedem musikbegeisterten Haushalt eine Led-Zeppelin-Platte befinden. Aber sei’s drum. Wenn eine Band im Laufe ihrer Karriere dermaßen viele Tracks aneinander reihen kann, die ohne weiteres als Jahrhundertsongs durchgehen, ist diese Art der Vermarktung legitim.

Außerdem kommt „Mothership“ nicht nur mit den Audio-Versionen auf zwei CDs von z.B. „D’yer mak’er“, „Whole lotta love“, „Immigrant song“, „Kashmir“, „Dazed and confused“, „Ramble on“, „Rock’n’Roll“, „Black dog“ und „Stairway to heaven“ in hervorragend restaurierten Klangversionen daher, sondern bietet auch noch eine Bonus-DVD auf, die einen 90-minütigen Zusammenschnitt der 2003er „Led Zeppelin“-DVD unters Folk schmeißt. Das reicht allemal für ein äußerst wertiges Produkt, das sich besonders fein unterm Weihnachtsbaum macht. Väter, tut euren Söhnen etwas Gutes!

Anspieltipps:

  • Kashmir
  • Ramble on
  • No quarter
  • Whole lotta love
  • Stairway to heaven
  • Dazed and confused
  • The song remains the same
Neue Kritiken im Genre „Hardrock“
Diskutiere über „Led Zeppelin“
comments powered by Disqus