Minor Majority - Candy Store - Cover
Große Ansicht

Minor Majority Candy Store


  • Label: Strangeways/INDIGO
  • Laufzeit: 98 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Vier großartige Alben voller kleiner Perlen aus dem norwegischen Singer/Songwriter-Sektor, gefeierte Stars im Heimatland und nun eine Compilation, die sich aus einer Best Of und einer Raritäten-Sammlung zusammensetzt. Vielleicht schafft es das Quintett um Sänger, Gitarrist und Songschreiber Pal Angelskar hiermit, über das Hamburger Label Strange Ways auch hierzulande in höherem Maße erhört zu werden. Verdient haben sie es sich Album für Album ein Stück mehr und so bietet diese Zusammenstellung einen tollen Überblick, der durch einige unentdeckte Schmankerl auch Besitzer der Studio-Alben überzeugen wird, zumal die Doppel-CD zum Preis einer einzelnen in die Läden wandert. Im Jahr 2001 läuft die erste Single „Electrolove“, welche auch auf dem vorliegenden Tonträger den Auftakt macht, per Dauerrotation im norwegischen Radio, während das dritte Album „Up For You & I“ eine Goldene Schallplatte einfährt und Mastermind Pal Angelskar die Trophäe aus den Händen seines Jugend-Idols Evan Dando (The Lemonheads) überreicht bekommt. Einen ähnlich erfolgreichen Weg geht auch das letzte Album, „Reasons To Hang Around“, das wieder die norwegischen Charts beehrt und mit dem norwegischen Grammy (Spellemannsprisen) ausgezeichnet wird.

Nach dem sich sofort im Ohr fest beißenden „Electrolove“, das lauernd und hitverdächtig gleichermaßen ist, indem sich Pal zusammen mit der bei Minor Majority nahezu allgegenwärtigen Gastsängerin Karen Jo Fields ein mystisches wie auch zart gehauchtes Duell liefert, folgt das durch die Saiteninstrumente und den bezaubernd hellen Gesang von Karen Jo Fields Gänsehaut verursachende „Dancing In The Backyard“, welches euphorische Weiten eröffnet und doch so umschmeichelnd melancholisch ist. „As Good As It Gets” ist mit seinen Violinen-Fanfaren, dem unterschwelligen Orgel-Sound und der herzzerreißenden Stimme von Pal Angelskar eine hoch konzentrierte Wohltat, die einem mit der stichelnden Text-Passage „´Cause your honesty´s worth shit, to me. If it comes for free.“ den umwerfenden Rest gibt. Mit „What I Deserve” und „Come Back To Me” wird der Mittelteil perfekt gemacht und genauso eindrucksvoll vom Ende der ersten Scheibe gefolgt. Überhaupt bestechen bei weitem nicht nur einzelne Songs, sondern das Gesamtwerk aus Akustikgitarre, Violine, Piano und Gesang, dem die Ergänzungen von Karen Jo Fields sowie Stine Kobbeltvedt angeboren scheinen und immer wieder von gereiften Soli eingerahmt werden.

Dem raren Material (unveröffentlichte und neu arrangierte Songs sowie B-Seiten) auf der zweiten CD fehlen grob gesehen die ganz großen Momente, die auf der ersten Scheibe quasi am laufenden Band präsentiert werden. Dennoch sind die elf Tracks eine gelungene Ergänzung, die immer noch das starke Songwriting und die wunderbar stimmige Instrumentierung nach außen tragen. Maria Solheim beglückt die Ohren bei “Keep Coming Around” und bestätigt erneut die Vermutung, dass weibliche Gastvokalistinnen im Hause Minor Majority perfekt inszeniert werden und das Quintett ein wahrlich grandioses Händchen bei der Auslese hat. Darüber hinaus festigt die Band mit “Candy Store” ihren aus der Heimat emporsteigenden, überaus positiven Ruf und wird hoffentlich langsam auch in Deutschland so richtig Fuß fassen können. Ihre Songs stellen so manchen gefeierten Newcomer aus dem Songwriter-Genre definitiv weit in den Schatten und sind von Zeitlosigkeit geprägt, so dass die seelenvollen Arrangements zu keiner Zeit vom Verfall bedroht sind. Minor Majority berühren, wo so sie nur können und leben ihre Musikalität mit jeder Menge Leidenschaft aus.

Anspieltipps:

  • Dancing In The Backyard
  • As Good As It Gets
  • What I Deserve
  • Come Back To Me
  • Alison
  • Keep Coming Around
  • Her Kind Of Guy

Neue Kritiken im Genre „Folk-Pop“
Diskutiere über „Minor Majority“
comments powered by Disqus