Kari Bremnes - Reise - Cover
Große Ansicht

Kari Bremnes Reise


  • Label: Strangeways/INDIGO
  • Laufzeit: 67 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Norwegerin Kari Bremnes hat sich mit ihrem 15. Album und endlosen Tourneen einen Ruf erspielt, der mittlerweile auch in Deutschland angekommen ist und einige Orte zu Schauplätzen des brillanten Live-Albums „Reise“ (Das Wort gibt es sowohl im Norwegischen als auch im Deutschen.) gemacht hat. Ungemein intim und nicht nur dank der Live-Musiker herausragend erlebt der Hörer dieses mitreißende Ereignis nun auch im heimischen Wohnzimmer. Wer sich von diesen zarten wie auch schier wahnsinnigen Klängen (als Beispiel: „Skrik”) noch überzeugen muss, sei der Tonträger explizit empfohlen, denn nicht nur der Sound ist klar und voller Eindringlichkeit, auch die Gefühlslagen der wohl poetischsten Songschreiberin des modernen, norwegischen Folks mit Jazz-Anleihen werden so authentisch transportiert, dass man sich schon jetzt auf die kommende Tour Anfang 2008 freuen darf.

Im Opener „Sangen Om Ka Ho Anna Drömte Om“ erstrahlen die von Helge Norbakken gespielten Percussions und eine ausgefeilte Melange aus Akustik-Gitarre, Klavier-Wohltaten und den melancholischen Backing Vocals von Bengt E. Hanssen, der auch die Produktion übernommen hat. Als wäre dies noch nicht genug für einen gelungenen Auftakt, thront über allem die dominierende, doch stets die musikalischen Querpässe aufgreifende Stimme von Kari Bremnes. So viel Herz und Verstand berührt nicht nur für die Dauer dieser mehr als einstündigen „Reise“ durch das Repertoire der Songschreiberin, sondern lässt einen immer wieder im Alltag daran denken und diese Wärme empfangen.

Wie schon auf dem letzten Longplayer „Over En By“ fasziniert „Per Og Pal Og Janus“ auch hier, denn der Groove sitzt dank famosen Bass-Arrangements und perlenden Gitarren-Ausflügen perfekt und macht diese lauernde Schönheit zu einem kleinen Hit, der vom folgenden „Sangen Om Fyret Ved Tornehamn“ noch getoppt wird. Höchst melancholische Piano-Tupfer und der Gesang von Kari und Bengt E. Hanssen schmücken diese zeitlose Ballade so unverkennbar nordisch und schimmernd wie der Nordstern. Es gibt viele Tracks, die man als Zeugnis für die Großartigkeit von „Reise“ anführen kann, doch wie so oft, sollte man auch hier selbst ein Ohr riskieren und sich von dieser farbenfrohen, doch niemals grellen, Musikalität in höchstem Maße verführen lassen.

Anspieltipps:

  • Per Og Pal Og Janus
  • Sangen Om Fyret Ved Tornehamn
  • Skrik
  • Mitt Hjerte Hamrer Og Hamrer

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Kari Bremnes“
comments powered by Disqus