Paul Carrack - Old, New, Borrowed And Blue - Cover
Große Ansicht

Paul Carrack Old, New, Borrowed And Blue


  • Label: India/Rough Trade
  • Laufzeit: 49 Minuten
Artikel teilen:
5.5/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Muss Paul Carrack noch jemandem vorgestellt werden? Genügen wir der Chronistenpflicht mit einem kurzen Abriss seiner Vergangenheit. Seit 32 Jahren ist Carrack im Pop- und Rock-Business aktiv. Zig Soloalben hat er veröffentlicht und an mehr als 60 Alben von Kollegen mitgewerkelt. Ein paar Namen gefällig? Aber bitte: Tom Jones, Rod Stewart, Bobby Womack, Frankie Miller, The Eagles, Barbara Dickson, Eric Clapton, Roxy Music und deren vieler mehr. Er war bei der Pub-Rock-Band Ace und später bei Squeeze. Mit dem Genesis Gitarristen Mike Rutherford war er als Co-Autor und Sänger bei Mike And The Mechanics. Deren erfolgreichste Songs „Over My Shoulder“ und „Silent Running“ dürften dem ein oder anderen noch im Ohr säuseln.

Kurz vor der großen Deutschland-Tour, die am 30.11. in Hamburg ihren Anfang nimmt, liegt nun das aktuelle Werk von Paul Carrack mit dem Titel „Old, New, Borrowed And Blue“ vor. Und was vorne draufsteht, das steckt auch im Album drin. Gleich dreimal nimmt sich Paul Carrack Nick-Lowe-Songs zur Brust. Da wären “What’s Shakin’ On The Hill”, “Raining Raining” und “I Live On A Battlefield“. Drei bessere Songs eines ansonsten nicht schlechten, aber auch nicht wirklich guten Albums. Der Engländer legt die Latte auch ziemlich hoch, denn wer „Girl“ (The Beatles) und „What’s Going On“, „Ain’t That Peculiar“ (beide von Marvin Gaye) covert, macht es sich nicht leicht. Schlecht interpretiert sind diese Songs keinesfalls, jedoch – wen wundert’s – unter dem Level der Originale. Gleiches gilt für „Help Me Make It Through The Night“ (Kris Kristofferson), und “Love Will Keep Us Alive”, dem Eagles-Hit, bei dem er im Duett mit Lindsay Dracass singt.. Dagegen gelingt ihm mit „Don’t Dream It’s Over” (Crowded House) eine durchaus ansprechende Version. Und mit„Always Have Always Will” kann er ein weiteres Highlight auf der Habenseite verbuchen.

Paul Carrack wird sicher mit dem neuen Werk seine Hörer finden. Ein Album wie gemacht fürs Radio und im allgemeinen Dudelfunk Tralala ragen diese Songs allemal heraus. Wer jedoch sehr guten und authentischen Singer/Songwriter- oder Blue-Eyed-Soul-Stoff liebt, der wird hier zumindest nicht in Gänze glücklich. Für die Fans von Carrack ist das Album natürlich ein Muss. Ob er damit noch eine neue Zuhörerschaft erschließen wird, ist jedoch zu bezweifeln. Die hat er wahrscheinlich auch gar nicht im Sinn, geschweige denn nötig.

Anspieltipps:

  • What’s Shakin’ On The Hill?
  • Raining, Raining
  • I Live On A Battlefield
  • Always Have Always Will

Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Paul Carrack“
comments powered by Disqus