Westlife - Back Home - Cover
Große Ansicht

Westlife Back Home


  • Label: RCA/SonyBMG
  • Laufzeit: 47 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
4.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Neues Spiel, neues Glück. Die irische Boy(?)band Westlife veröffentlicht mit „Back Home“ bereits ihr neuntes Album, obwohl das Debüt erst aus dem Jahr 1999 stammt. Eine reife Leistung, die sich in über 30 Millionen verkauften Tonträgern widerspiegelt und das Quartett (Nicky Byrne, Mark Feehily, Shane Filan und Kian Egan) zur langlebigsten Boyband der jüngeren Popgeschichte macht. Selbst der Ausstieg von Frauenschwarm Brian McFadden vor drei Jahren konnte den kommerziellen Siegeszug der Iren nicht aufhalten und die am seidenen Faden hängende Band nicht auflösen.

Westlife erfüllen das klassische Abbild einer Boyband auch mit ihrem aktuellen Album perfekt – und die Zutaten sind denkbar einfach: Die Jungs müssen (zumindest passabel) singen können und auf jeden Fall gut aussehen, auch wenn sie, wie einer von ihnen, eigentlich homosexuell sind und damit keine Beuteobjekte für die weiblichen Fans darstellen. Das erweitert nun mal die Zielgruppe. In Natura sieht das folgendermaßen aus: Kombiniert mit einem reich bebilderten Booklet (Faustformel: Man nehme eine exotische Landschaft, vor der sich die Jungs drapieren und wie Eichhörnchen aus der Wäsche schauen) sowie einer stattlichen Anzahl chartstauglicher Lieder, die man sich von diversen Produzenten und Hitschreiberinnen maßschneidern lässt oder der Einfachheit halber covert („Have you ever“ von Brandy, geschrieben von Diane Warren, „Home“ von Michael Bublé, geschrieben von David Foster und „I’m already there“ von der Countryband Lonestar) entsteht ein musikalisches Produkt, das von vorne bis hinten austauschbar ist und keinerlei eigene Note besitzt.

Dabei soll der Umstand des „Liedereinkaufens“ gar nicht verteufelt werden. Das ist in der Popmusik völlig normal. Stören tut das keinen. Aber was können Westlife dazu beitragen, dass sie sich von anderen Boygroups unterscheiden? Scheinbar nicht viel. Und so erhält die Zielgruppe auch auf „Back Home“ wieder ein Paket aus eingängigen Melodien, die mal mehr, mal weniger schnell ins Ohr gehen. Dabei ist es völlig wurscht, ob diese von Boyzone, Take That, den Backstreet Boys oder Westlife gesungen werden. Den Unterschied bemerken eh nur Hardcore-Fans und Studioprofis.

Anspieltipps:

  • I do
  • Home
  • Catch my breath
  • I’m already there
  • When I’m with you
Neue Kritiken im Genre „Pop“
6/10

Jellies
  • 2018    
Diskutiere über „Westlife“
comments powered by Disqus