Sarah Bettens - Shine - Cover
Große Ansicht

Sarah Bettens Shine


  • Label: Naive/INDIGO
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

From Sarah With Love! Entwarnung: Hier folgt keine Besprechung einer neuen Platte der bekannten aber talentfreien Delmenhorsterin. Sondern: Als sich die wohl erfolgreichste belgische Band aller Zeiten um das Geschwisterpaar Sarah und Gert Bettens im Jahre 2003 auflöste, verlor nicht nur die alternative Popszene eine ihrer begnadetsten Musikkapellen. K’s Choice’ Markenzeichen waren große zuckersüße Melodien, die auf so brillante Art und Weise mit der eingängigen Stimme ihrer Frontfrau einherklangen und zu begeistern wussten.

K’c Choice ist nicht mehr, aber Sarah Bettens erhält den künstlerischen Geist ihrer ehemaligen Formation am Leben. „Shine“ ist nach dem Debüt „Scream“ nun der zweite offizielle Soloausflug der sympathischen Belgierin. Und im Gegensatz zu ihren meist poppig-ruhigen vergangenen Kompositionen, lässt es Sarah auf ihrem neuen Album auch hin und wieder mal gehörig rumoren. Natürlich stellen den Hauptteil der 12 neuen Songs wieder die eher melancholisch ruhigen Stücke. Dennoch scheinen die neuen rockigen Freiheiten der Sängerin überaus zuzusagen. „Put It Out For Good“ hat gehörig Schwung im Blut und die sonst so besinnlich beruhigende Stimme von Bettens klingt hier dann doch schon ab und an, nach nicht zu knapp ausgefallenem Whiskey/Zigaretten-Konsum am Tag zuvor. Auch auf denen fast episch ausufernden und mit hymnischen Melodiereigen versehenen „Feel Me Break“ und „Driving Alone“ bewegt sie sich dann doch allzu gerne auf einem für vergangene K’s Choice-Tage eher ungewohntem Rockterrain. Am überzeugendsten gelingt ihr dies auf dem Opener des Albums „I Can’t Get Out“. Eine tolle Pop-Rock-Nummer, auf der sie ihre Stimme schon fast in Perfektion zwischen majestätischer Sanftheit und kratziger Rockröhre Marke Melissa Etheridge wandeln lässt.

Aber trotz dieser „wilden“ Anflüge steht dennoch ihr so markant beruhigendes Timbre eindeutig im Vordergrund dieser Produktion. Ihre stimmliche Präsenz funktioniert auf „Shine“ ohne Frage am besten, wenn die ruhigen Momente Einkehr halten. Wer erinnert sich nicht an den K’s Choice Übersong „Not An Addict“? Ein herrlicher, an Melodiösität und Ohrwurmhaftigkeit schwer zu übertreffender Pop-Schlingel. Und obwohl Sie nicht vollständig an vergangene Qualitäten herankommt, finden sich auch auf ihrem neuen Album ähnlich starke und bewegende Lieder wieder. Da wären der gerade für kalt-eisige Wintertage in höchstem Maße angebrachte Titeltrack, oder das kuschelig warme „Rescue Me“. Auch „Just Another Day“ verspricht Gänsehaut pur und „It’s Alright“ wird von Bettens feiner Stimmlage ebenso herrlich umgarnt und gehört zusammen mit dem akustisch intimen Abschluss der Platte „The Soldier Song“ zu den unumstrittenen Höhepunkten ihres zweiten Solowerks.

Sarah Bettens lässt es scheinen! „Shine“ ist ein sehr schönes, überwiegend ruhiges und melancholisches Pop-Rockalbum einer Frau, der man den Spaß am Musizieren in jedem einzelnen Ton anhört. Zwar ist man geneigt dem Split von K’s Choice auch vier Jahre danach noch ein kleines Tränchen nachzuweinen. Aber dank der Liebe von Sarah und vielen tollen neuen Songs wird auch diese Träne sehr schnell wieder trocknen.

Anspieltipps:

  • I Can’t Get Out
  • Just Another Day
  • It’s Alright
  • The Soldier Song

Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
7.5/10

Colors
  • 2017    
Diskutiere über „Sarah Bettens“
comments powered by Disqus