Lambchop - No Such Silence - Cover
Große Ansicht

Lambchop No Such Silence


  • Label: City Slang/Rough Trade
  • Laufzeit: 160 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Dass es sich bei „No such silence“, einem Konzertmitschnitt vom 21.Oktober 2006 aus dem Ancienne Belgique in Brüssel, nicht um eine herkömmliche DVD-Veröffentlichung handelt, hätte man bei den Protagonisten erahnen können. Schließlich ist nicht nur Kurt Wagner als Aushängeschild der Country/Rock-Band Lambchop der Star und Initiator des Abends, sondern auch mitverantwortlich für die Auswahl der Vorbands. Dass selbst diese ihren eigenen Platz auf dem Silberling bekommen und zu Beginn des Konzertes ihr Set spielen dürfen, spricht für das künstlerische Verständnis von Wagner. Auf welcher Konzert-DVD bekommt man schließlich die Vorbands mit draufgepackt?

Wie dem auch sei, die Postrock-Phantasien des Trios Hands Off Cuba sind als Erstes dran. Eine viertel Stunde lang stehen die drei Männer auf der Bühne und zupfen behutsam an ihren Saiten, drücken mal einen Knopf hier, verzerren eine Melodie da und ziehen mit ihren langsam ausrollenden Harmonien den Hörer, bzw. den Zuseher in ihren Bann. „Nately Scures“ heißt das einzige Stück, dass sie spielen, welches in die vier, kryptisch mit „RG“, „27“, „9“ und „JR“ betitelten Teiltracks gesplittet ist. Bevor man aber zu sehr ins Träumen gerät, rüttelt einen das Dafo Quartett mit einer seriellen Darbietung des polnischen Komponisten Krzysztof Penderecki wieder wach. Gerade einmal 5 Minuten dauert das „Kwartet Smyczkowy Nr. 2“, bis Wagner, mit obligatorischer Kappe bekleidet, und seine Truppe die Bühne betritt und leiser Applaus den Saal erfüllt.

„Paperback bible“ eröffnet den 17 Stücke umfassenden Diskographie-Querschnitt der amerikanischen Band (die Gewichtung liegt dabei mehr auf der letzten Veröffentlichung „Damaged“) und mit jedem weiteren Song wird einem erst klar, was für eine Ausnahmeband Lambchop eigentlich sind, deren dynamische Bandbreite von richtig laut bis hin zu äußerst leise keine Grenzen zu kennen scheint. Viel Interaktion mit dem Publikum ist nicht nötig um zu erkennen, dass diese Band mit viel Herzblut für die Menschen an diesem Abend und für die Fans, die sich die DVD kaufen wollen, spielt. Dazu trägt ebenfalls bei, dass der Sound, wahlweise in Dolby Digital 2.0 oder 5.1 vorliegend, eine derartige Räumlichkeit ausstrahlt, dass man meinen könnte Kurt Wagner sitzt im Wohnzimmer und zupft an seiner Gitarre. Wäre dieser gelungene Mitschnitt nicht schon genug, so gibt es noch eine dreiviertelstündige Dokumentation über die Tour, die neben Backstage-Einblicken während der Stationen der einzelnen Konzerte auch mit Persönlichem gespickt ist. Alles in allem also eine runde Sache.

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
6.5/10

Wir Sind Für Dich Da
  • 2019    
7/10

Ciao!
  • 2019    
Diskutiere über „Lambchop“
comments powered by Disqus