Camouflage - Archive Number 1 - Cover
Große Ansicht

Camouflage Archive Number 1


  • Label: Polydor/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 144 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Kann sich noch jemand an die 12-Inch Vinyl-Maxi-Singles aus den Achtzigern erinnern, die sich vor allem im HipHop-, Disco- und Pop-Segment großer Beliebtheit erfreuten? Auf den mit 45 Umdrehungen pro Minute abzuspielenden Scheiben befanden sich zusätzlich zu der eigentlichen Singleauskopplung und der obligatorischen B-Seite als besonderer Gimmick mehrere Remix-Versionen der betreffenden Single-A-Seite.

Was heute auf Maxi-CDs ganz normal ist, war ursprünglich nur für Discjockeys gedacht, da durch breitere Rillen eine ausgeprägtere Grundlautstärke erzielt werden konnte. Doch bald entwickelten sich die schwarzen Scheiben mit maximierter Spieldauer zu begehrten Sammlerobjekten bei den Fans, die nach jeder Sekunde Musik ihrer Lieblinge gierten. Die Plattenindustrie feuerte die Sammelleidenschaft der Hörer zusätzlich an, indem sie limitierte Editionen auf den Markt brachte. Wer in den 80er Jahren groß geworden ist und sich für Popmusik interessierte, weiß bestimmt was gemeint ist und holt vielleicht noch heute die „People are people“-Psychedelic-Pink-Maxi von Depeche Mode aus dem Regal, um sich an ihr zu berauschen.

Depeche Mode ist auch das Stichwort, wenn es um die deutschen Synthie-Popper von Camouflage geht, die Ende der 80er Jahre die Pop-Landschaft mit Songs wie „The great commandment“, „Heaven (I want you)“, „Love is a shield“ und „Voices and images“ bereicherten. Die elektronische Musik der drei Schwaben Heiko Maile, Marcus Meyn und Oliver Kreyssig ist geradezu prädestiniert für in die Länge gezogene Club Mixe, Extended Versions und Auftrags-Remixe. Ihre von Kraftwerk, The Human League und selbstverständlich Depeche Mode inspirierten Kompositionen wurden deshalb seit jeher gerne in die Mangel genommen und als Single-B-Seiten unters Volk gebracht.

Was vor – man mag es kaum glauben – beinahe 20 Jahren gut war, ist auch heute noch absolut hörbar. Und so liegt jetzt frei nach dem Motto „Quality never goes out of Style“ eine Sammlung von 26 Titeln auf zwei CDs in einem schicken Digipack vor, die nicht nur als Reminiszenz an die 80er und frühen 90er Jahre verstanden werden sollte. Die zum Teil sehr raren bzw. bisher unveröffentlichten Songs wirken auch anno 2007 voll auf der Höhe der Zeit und machen ausnahmslos Spaß. Fast 2½ Stunden kann der Hörer im ausführlichen Booklet schmökern und sich über echte Archiv-Raritäten erfreuen, die von der Band kommentiert und mit persönlichen Fotos angereichert werden. Und obwohl das Doppelalbum mit „Archive #1“ betitelt wurde, geht es auf den beiden CDs keinesfalls chronologisch zu. Die Musik springt von Dekade zu Dekade und von großen Hits zu nie veröffentlichten Archivperlen. Ein gefundenes Fressen, das spannender als sämtliche „Best Of“-CDs ist und in jeden gut sortierten Synthie-Pop-Haushalt gehört.

Anspieltipps:

  • Winter
  • Isolation
  • Heaven (I want you) (Club Mix)
  • Perfect (Hunteman & Bodzin Mix)
  • Me and you (Kaycee’s Downbeat Mix)
  • Love is a shield (Lexy & K-Paul Remix)
  • The great commandment (Original US 12“ Mix)
Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
Diskutiere über „Camouflage“
comments powered by Disqus