U2 - The Joshua Tree (20th Anniversary Version) - Cover
Große Ansicht

U2 The Joshua Tree (20th Anniversary Version)


  • Label: Island/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 107 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Die klangliche Verschlimmbesserung ändert natürlich nichts daran, dass „The Joshua Tree“ ein paar der großartigsten Popsongs aller Zeiten enthält.

Bis zu einem neuen Studioalbum von U2 müssen wir uns noch ein wenig gedulden. Nächstes Jahr soll es soweit sein. Vorher gibt es aber noch etwas zu feiern: und zwar den 20. Geburtstag von „The Joshua Tree“, dem Durchbruchsalbum der irischen Rockband.

Aus diesem Anlass wird das ursprünglich im März 1987 veröffentlichte Werk, das bis heute mit über 20 Millionen Einheiten das bestverkaufte U2-Album ist, gleich in vier unterschiedlichen Formaten neu auf den Markt gebracht. Der Fan darf dabei wählen zwischen einer einfachen CD, einem schicken Deluxe-Doppelalbum mit 14 (!) Bonus Tracks, einer Super-Luxus-Ausgabe mit zwei CDs und einer DVD (auf der u.a. ein Konzertmitschnitt aus dem Pariser Hippodrome vom 4. Juli 1987 zu sehen ist) sowie einer teuren Doppel-Vinyl-Edition.

Gitarrist The Edge persönlich hat das Re-Mastering der elf Originallieder überwacht, in das sehr hohe Erwartungen gesetzt wurden. Doch ausgerechnet hier leistet sich die edel aufgemachte „20th Anniversary Version“ ihre einzige Schwäche. Die CD kann der alten Vinylausgabe absolut nichts gewinnbringendes hinzufügen. Die Bässe klingen häufig dumpf und die Höhen matschig und wenig differenziert. Das ist für Klang-Fetischisten mit Sicherheit die Enttäuschung des Jahres!

Die klangliche Verschlimmbesserung ändert natürlich nichts daran, dass „The Joshua Tree“ ein paar der großartigsten Popsongs aller Zeiten enthält, die sich das Prädikat „zeitlos“ mit Leichtigkeit verdienen. Allein der Auftakt mit „Where the streets have no name“, „I still haven’t found what I’m looking for”, „With or without you” und „ Bullet the blue sky” (also fast die komplette erste Seite der Vinyl-Version) gehört zu den magischsten Momenten in der Musikgeschichte, der U2 zu einer weltweit erfolgreichen Supergruppe machte. Kritische Stimmen bemängelten zwar schon damals Bonos Hang zum Prediger-Pathos, den er später noch perfektionierte, doch das passte einfach in die damalige Zeit.

Die Bonus-CD beinhaltet sämtliche Single-B-Seiten der ausgekoppelten Welthits, wobei bei Stücken wie „Luminous times“ oder „Walk to the water“ schnell klar wird, warum sie es nicht auf das Album geschafft haben. Dazu kommen noch ein paar Recording Session Outtakes und der Titel „Silver and gold“ vom Album-Sampler „Sun City – Artists United Against Apartheit“. Das macht unterm Strich 9½ Punkte für „The Joshua Tree“ (das beste U2-Album ist und bleibt „Achtung Baby!“, 5½ Punkte für die Bonus Tracks, sieben Punkte für die Aufmachung und fünf Punkte für das Remastering = 7 Punkte als Gesamtnote.

Anspieltipps:

  • In god’s country
  • Bullet the blue sky
  • With or without you
  • Where the streets have no name
  • I still haven’t found what I’m looking for
Neue Kritiken im Genre „Rock/Pop“
7/10

Moskau '77
  • 2017    
Diskutiere über „U2“
comments powered by Disqus