Elli Erl - Moving On - Cover
Große Ansicht

Elli Erl Moving On


  • Label: Hitch Records/SonyBMG
  • Laufzeit: 47 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Haare sind blond, die monströse Brille Marke Heinz-Rudolf Kunze ist weg und scheinbar sind auch ein paar Kilo Gewicht verschwunden: Die „DSDS 2“-Siegerin aus dem Jahr 2004, Elisabeth Maria Erl (28), kurz: Elli, kehrt mit neuem Image und Soloalbum Nummer zwei in die Musikszene zurück.

Diesmal sieht das Konzept etwas anders aus als noch bei ihrem Debüt „Shout It Out“ (2004). Aufgenommen wurde nicht mehr in Deutschland mit einheimischen Produzenten, sondern in den Noiseblock Studios in Florence, Alabama (USA). Der Anteil der Eigenkompositionen wurde auf ein Minimum heruntergefahren, nachdem der Erstling nur wenige Stücke bekannter Songwriter wie Rea Garvey (Raemonn) und Guy Chambers (Robbie Williams) enthielt. Diesmal hat der amerikanische Produzent und Grammy-Gewinner Gary Baker (LeAnn Rimes, Ronan Keating, Backstreet Boys) sowie Anthony Little (Tina Turner, Jessica Simpson, Justin Timberlake) das Heft in die Hand genommen – ergänzt durch diverse US-Songschreiber.

Gebracht hat der ganze Aufwand freilich nichts. Die Songs klingen auch heuer nach zweitklassigem Mainstream, nur mit einem amerikanischen Anstrich. Das bedeutet, dass die Produktion druckvoller und radiotauglicher ausgefallen ist und die Gitarren mehr in den Soundmix eingebettet wurden. Die meisten Kompositionen besitzen dagegen kein oder nur wenig Ohrwurmpotenzial. Da nützt auch die markante Melissa-Etheridge-artige Stimme von Elli nicht viel. Das Pulver ist viel zu früh verschossen und „Moving On“ trägt nicht bis zum Ende. Dazu sind sich die Songs viel zu ähnlich und überbieten sich mit Harmlosigkeit.

Anspieltipps:

  • Again
  • Your letter
  • In my heart
  • I won’t look back
Neue Kritiken im Genre „Pop“
7.5/10

In Winter (Special Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „Elli Erl“
comments powered by Disqus