Jean-Michel Jarre - Oxygene - Live In Your Living Room - Cover
Große Ansicht

Jean-Michel Jarre Oxygene - Live In Your Living Room


  • Label: Capitol/EMI
  • Laufzeit: 80 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

„Oxygene“ im Doppelpack als audiophile Studioaufnahme und als Live-Version mit Raumklang und 3D-Bildern.

Das Leben als Künstler muss hart sein, wenn man sein Leben lang an dem einen großen Meisterwerk gemessen wird, das man bereits in jungen Jahren zustande gebracht hat. Der Druck kann einen schier auffressen. Und richtig bitter wird es, wenn das Publikum auch nur diesen einen Geniestreich akzeptiert und alles andere mit der kalten Schulter straft.

Einige Künstler sind dann so „schlau“, ihr Magnum Opus immer wieder in neuen Formen aufzuwärmen, was mal besser (Meat Loaf) und mal nicht so prickelnd gelingt (Mike Oldfield). Etwas subtiler, aber im Prinzip auf ähnliche Weise wie oben genannte Protagonisten, wärmt auch der französische Elektro-Pop-Pionier Jean-Michel Jarre seinen Meilenstein „Oxygene“ aus dem Jahr 1976 immer wieder neu auf. Denn die legendären „Oxygene“-Themen wurden auf nachfolgenden Werken in schöner Regelmäßigkeit fortgesetzt.

Zum 30jährigen Jubiläum von „Oxygene“ (das Album erschien außerhalb Frankreichs mit einem Jahr Verspätung) bringt der Meister eine Neueinspielung seines Klassikers auf den Markt, die Vergangenheit und Gegenwart vereint. Das komplette Album wurde erneut mit den Originalinstrumenten aus den 70er Jahren aufgenommen, allerdings nach den modernsten Bedingungen im High Definition Sound (24 Bits/96Khz). Darüber hinaus hat Jean Michel Jarre für eine Bonus-DVD zusammen mit seinen Mitstreitern Francis Rimbert, Claude Samard und Dominique Perrier das Album live vor ausgewählten Gästen in den Alfcam-Studios im belgischen Lint aufgeführt und in digitalem 5.1 Dolby Surround Sound mitschneiden lassen.

Damit bekommt der Hörer „Oxygene“ im Doppelpack geliefert. Nämlich als audiophile Studioaufnahme und als Live-Version mit Raumklang und 3D-Bildern. Das ist allemal besser als eine schnöde Wiederveröffentlichung, bei der lediglich ein digitales Remastering stattgefunden hat. So kommen sowohl die 12 Millionen Käufer der Ur-Version von Jarres schwebenden Weltraumklängen als auch Neuentdecker auf ihre Kosten.

Anspieltipps:

  • Oxygene Part II
  • Oxygene Part IV
Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
Diskutiere über „Jean-Michel Jarre“
comments powered by Disqus