Led Zeppelin - The Song Remains The Same (Expanded Edition) - Cover
Große Ansicht

Led Zeppelin The Song Remains The Same (Expanded Edition)


  • Label: Atlantic/WEA
  • Laufzeit: 132 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Größenwahn und exzessives Jammen auf der Bühne.

Nachdem erst vor zwei Wochen die Led-Zeppelin-Compilation „Mothership” in die Läden kam, ist nun mit „The Song Remains The Same“ die Wiederveröffentlichung des Soundtracks sowie des Films zum berühmten 1973er Triple-Konzert (27. bis 29. Juli) von Led Zeppelin im New Yorker Madison Square Garden als Doppel-CD und Doppel-DVD an der Reihe.

Der Original Soundtrack bot lediglich neun Lieder, verteilt auf zwei Vinyl-Platten, weil sich die Band zum Teil in ultra-langen Versionen von Songs wie „Dazed and confused“ (27 Minuten) oder „Whole lotta love“ (15 Minuten) verstrickte. Wenn dann weitere drei Stücke zusammen auf die 40-Minuten-Marke zugehen („No quarter“, Moby Dick“, „Stairway to heaven“), kann einem schon mal der Platz ausgehen. Und eine Dreifach-Vinyl-Auflage schien damals nicht erwünscht gewesen zu sein.

31 Jahre später folgt die Lösung! In der digital remasterten Neuauflage, die auch als teure Vierfach-Vinyl-Ausgabe zu bekommen ist, kommen nochmals sechs Songs hinzu, die auf der 1976 veröffentlichten Ur-Version fehlten. Damit wird die Gesamtspielzeit auf über zwei Stunden geschraubt und altbekannte Stücke wie „Black dog“, „Misty mountain hop“, „Over the hills“, „The ocean“, „Since I’ve been loving you“ und „Heartbreaker“ quasi in die Setlist re-integriert.

Keine Frage, Led Zeppelin haben ihre Hörer mit einigen herausragenden Alben verwöhnt. Dass jedoch im Zusammenhang mit dem „The Song Remains The Same“-Konzertmitschnitt ein paar kritische Stimmen laut wurden, die der Band Größenwahn und allzu exzessives Jammen auf der Bühne vorwarfen, kann dennoch getrost ignoriert werden. Selbst wenn das eine oder andere Solo von Jimmy Page im Sand verläuft und Robert Plant den eitlen Gockel gibt, ist hier deutlich hörbar eine Ausnahmeband am Werk, die genau wie die Beatles oder die Stones einen Konzertfilm nebst Soundtrack für das eigene Ego brauchte. Ob man dazu einzelne Songs dreimal länger als auf dem Studioalbum spielt, bleibt den Künstlern selbst überlassen. Der Re-Release auf CD hat gegenüber des Vinyl-Albums nämlich den großen Vorteil, dass der Hörer den bleiernen Zeppelinen durch einen einfachen Tastendruck den Saft abdrehen bzw. vorspulen kann. Denn mal ganz ehrlich, eine halbe Stunde lang „Dazed and confused“ zu hören ist schon etwas heftig.

Anspieltipps:

  • Rain song
  • No quarter
  • Stairway to heaven
  • Since I’ve been loving you
  • The song remains the same
Neue Kritiken im Genre „Hardrock“
6.5/10

Snakes & Ladders
  • 2017    
Diskutiere über „Led Zeppelin“
comments powered by Disqus