Judas Priest - Hit Collection-Edition - Cover
Große Ansicht

Judas Priest Hit Collection-Edition


  • Label: Ariola/SonyBMG
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Aufgrund des günstigen Preises eine Empfehlung.

Judas Priest sind ohne Frage eine legendäre Band. Zusammen mit Iron Maiden stellten sie in den achtziger Jahren die Speerspitze der so genannten „New Wave Of British Heavy Metal“ dar. Ihr Schaffen beeinflusste seitdem so gut wie jede andere Metalband, sei es musikalisch oder auf andere Weise. Der gängige Metallook aus Leder und Nieten wurde nämlich maßgeblich von Frontmann Rob Halford geprägt. Dass der sich nun als Homosexueller maßgeblich von der Schwulenszene inspirieren ließ, wollen viele engstirnige Metalheads immer noch nicht wahr haben. Abseits irgendwelcher Fashiondiskussionen erschien nun jüngst ein Best-Of-Album, das versucht einen repräsentativen Blick auf über 30 Jahre Bandgeschichte zu werfen.

Beim ersten Blick auf die Tracklist fällt sofort auf, dass SonyBMG bei der Auswahl der Lieder nicht chronologisch vorgegangen ist. Begonnen wird beispielsweise mit „Living After Midnight“ und „Breaking The Law“ vom 1980er Werk „British Stell“, bevor mit dem Übersong „Painkiller“ ein Sprung zehn Jahre in die Zukunft vollzogen wird und es dann mit „Don’t Go“ direkt wieder zurückgeht. Die Produktionsqualität der einzelnen Tracks schwankt dementsprechend hin und her, was für den Hörer etwas stressig sein kann. Hier wäre der chronologische Aufbau, der bei anderen Greatest Hits genommen wird deutlich sinnvoller gewesen.

Rein von der Songauswahl her gibt es weniger zu beanstanden. Die meisten Klassiker sind dabei, natürlich ist es klar, dass bei 16 Alben auch mal die ein oder andere Nummer wie „Victim Of Changes“ , „Hell Bent For Leather“ oder „You’ve Got Another Thing Comin’” unter den Tisch fällt. Trotzdem ist es eine Freude den Screams von Metalgod Halford und den sagenhaften Gitarrenduellen der Herren Downing und Tipton bei Hits wie „All Guns Blazing“ zu lauschen, weswegen es für alle Priest-Einsteiger, auch aufgrund des günstigen Preises, eine Empfehlung für die „Hit Collection“ gibt.

Anspieltipps:

  • Breaking The Law
  • Painkiller
  • Freewheel Burning

Neue Kritiken im Genre „Heavy Metal“
6.5/10

The Book Of Souls: Live Chapter
  • 2017    
7.5/10

Cold Dark Place EP
  • 2017    
8/10

The Rise Of Chaos
  • 2017    
Diskutiere über „Judas Priest“
comments powered by Disqus