Paul Young - Hit Collection-Edition - Cover
Große Ansicht

Paul Young Hit Collection-Edition


  • Label: Columbia/SonyBMG
  • Laufzeit: 64 Minuten
Artikel teilen:
5.5/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Fast 14 sogenannte Hits serviert SonyBMG dem Hörer, wobei schon einige Greatest-Hits-Sammlungen von Mister Young existieren.

Paul Young gilt seit den 70er Jahren als weißer Soulsänger und hatte ziemlichen Erfolg damit. 1983 startete der Brite mit seinem unwiderstehlichen Hit „Come back and stay“ richtig durch und war einer der Stars der 80er Jahre. 1985 stoppten gesundheitliche Probleme ausgerechnet mit den Stimmbändern die steile Karriere abrupt. Nach einer Operation und fast sechsjähriger Pause bedeutete das Jahr 1991 ein Comeback für den smarten Sänger. Das Duett mit Italiens Topmusiker Zucchero namens „Senza una donna“ schlug wieder erfolgreiche Kapriolen in den Charts. Leider findet man, wohl aus lizenzrechtlichen Gründen, diesen Kuschelrockhit nicht auf dieser „Best of“ des mittlerweile 52jährigen Paul Young wieder.

Fast 14 sogenannte Hits serviert SonyBMG dem Hörer, wobei schon einige Greatest-Hits-Sammlungen von Mister Young existieren. Die Hälfte der Songs entstand hörbar in den 80er Jahren: Zwar ist die stimmliche Kunst von Paul Young zweifellos unbestritten, aber dafür bleiben die Arrangements fast alle im etwas seichten Popfahrwasser und sparen mit echter Abwechslung. Die geballte Ladung der Youngschen Kompositionen, zugegebenermaßen findet man auch Coverversionen von z.B. Marvin Gaye, verblasst leider heutzutage und die meisten Tracks klingen zu ähnlich und sind kaum zu unterscheiden.

Wer die sanfte Stimme von Paul Young mag und mit fast ausschließlich ruhigen und tempoarmen Tracks leben kann, sollte dieses Werk kaufen, die anderen sollten lieber zu dem 2006er Longplayer, einem Swing-Album, von Paul Young greifen, welches interessante Coverversionen von Songs so unterschiedlicher Stars wie Eminem oder Metallica anbot.

Anspieltipps:

  • Come Back And Stay
  • Now I Know What Made Otis Blue
  • Wherever I Lay My Hat (That's My Home)

Neue Kritiken im Genre „Pop“
5/10

Across The Meridian
  • 2018    
Diskutiere über „Paul Young“
comments powered by Disqus