Janis Joplin - Hit Collection-Edition - Cover
Große Ansicht

Janis Joplin Hit Collection-Edition


  • Label: Ariola/SonyBMG
  • Laufzeit: 47 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Janis Reloaded! Wie jedes Jahr zur heiligen und so Konsumträchtigen Weihnachtszeit überschwemmen auch Ende 2007 wieder die obligatorisch eingestreuten, meist auch überflüssigen Greatest Hits Veröffentlichungen aktueller und bereits verstorbener Künstler hohen Bekanntheitsgrades die CD-Regale diverser Musik-Dealer unseres Vertrauens. Sony BMG schickt dieses Jahr gleich eine ganze Armada ihrer Reihe „Hit Collection“ ins Rennen. Neben Meat Loaf, Santana, Europe oder auch Judas Priest ist diesmal auch die Queen des (weißen) Bluesrock, mit 12 ihrer größten Hits vertreten. Und im Vergleich zu den heutzutage immer teuer werdenden Silberlingen ähnlicher Bauart sind diese darüber hinaus auch relativ günstig zu erwerben.

Allerdings muss der gut sortierte Akustik-Sammler hier nicht nur auf ein liebevoll gestaltetes Booklet, sondern auch auf die dazugehörigen Informationen über Songs und ihre verantwortlichen Künstler gänzlich verzichten. Dennoch könnte dieses „Best Of“, gerade für solche Musikfreunde die bisher noch nichts von Frau Joplin ihr Eigen nennen dürfen, eine erfreuliche und lohnenswerte Investition darstellen. Über das von Erma Franklins und durch Janis’ Coverversion zum Kultstatus avancierte „Piece Of My Heart“, über ihre wahrscheinlich noch in hundert Jahren im Radio rotierende Version des Kris Kristofferson-Evergreen „Me And Bobby McGee“ bis hin zu ihrem emotionalen Geniestreich „Cry Baby“. Diese Sammlung hat es in sich. Da verzeiht man dann auch die spärliche optische und inhaltliche Verpackung. Schließlich heißt es ja nicht umsonst: Musik ist Trumpf!

Janis war eine der letzten authentischen Künstlerinnen einer von Vietnam, so genannten Rassenunruhen und Frauendiskriminierung geprägten Zeit. Heute sind es die Pinks, Bonos und Green Days, die Krieg, Klimawandel und soziale Ungerechtigkeiten öffentlich anprangern. Sehr löblich, aber im Vergleich zu Janis Lyn Joplin wirken all jene dann doch eher wie Statisten einer aufs Profit zielenden Werbekampagne für das eigene Image. Anders bei JJ. Hat man die ersten Takte von „Mercedes Benz“ hinter sich gelassen, stellen sich bereits die ersten Härchen auf und die Gänsehaut steht in ihren Startlöchern. Dieses Gefühl sind nicht viele Interpreten in der Lage heraufzubeschwören. Joplin hatte diese Gabe. Viel zu jung starb die so begnadete Musikerin im Jahre 1970 an einer Überdosis Heroin. Ihre Musik lebte weiter und lebt weiter und wird immer weiterleben. Diese Hit-Collection wird bestimmt auch ihren Teil dazu beitragen. Und wer zusätzlich etwas mehr Wert auf das ganze Drumherum einer CD legt, wird unter den mittlerweile zahlreichen Veröffentlichungen von und über Janis Joplin sicher auch das passende für sich entdecken können.

Anspieltipps:

  • Me And Bobby McGee
  • Cry Baby
  • Mercedes Benz
  • Piece Of My Heart

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
8/10

The Days Of Never Coming Back And Never Getting Nowhere
  • 2017    
Diskutiere über „Janis Joplin“
comments powered by Disqus