Memphis May Fire - Memphis May Fire - Cover
Große Ansicht

Memphis May Fire Memphis May Fire


  • Label: Trustkill/SPV
  • Laufzeit: 19 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Ungezügelter als es Memphis May Fire in den 19 Minuten auf ihrer selbstbetitelten Debüt-EP angehen lassen, dürfte schwer sein. Unbändige Gitarren bilden das Fundament einer emotionalen, musikalischen Orgie, die sich von einem wütenden Schlagzeug ausbreitet, vom knurrenden und keifenden Sänger gestärkt wird und im weiteren Verlauf komplett versiegt. Stille setzt ein und eine zaghafte Melodie wird angestimmt, der sich unentschlossen Gesang und Drums anschließen, bis in diese geradezu perfekt aufgebaute Stimmung erneut die Hölle in einer wütenden Eruption ausbricht und den Hörer ohne Wenn und Aber mitreißt. All das passiert in den nicht einmal 1 ½ Minuten des Openers „Cowbell´s makin´ a comeback“, wodurch geklärt sein dürfte, dass Chase Robbins (Gesang), Ryan Bentley (Gitarre), Kellen McGregor (Gesang, Gitarre), Austin Radford (Bass) und Jeremy Grisham (Schlagzeug) in punkto Songwriting nicht gerade als unbegabt bezeichnet werden sollten.

Doch das ist natürlich noch lange nicht alles. In weiter Folge zünden Memphis May Fire ein Feuerwerk der Hardcore-Superlative ab, dem es sich nicht zu entziehen gilt. Mit einer Mischung aus der melancholischen Post Hardcore-Stimmung einer At The Drive-In-Platte, der schwer nachvollziehbaren Fingerfertigkeiten und progressiven Herangehensweise von The Fall Of Troy und einer ordentlichen Prise Rock´n´Roll, ist die vorliegende EP nicht nur Musikliebhabern zu empfehlen, die gerne laut aufdrehen, sondern auch für solche, die sich länger mit einer CD beschäftigen und den Mosaiksteinchen auf den Grund gehen wollen. Das ist bei den Amis nicht nur Pflicht, sondern auch beinahe unabdinglich, will man in den vollen Genuss der Kurzplatte kommen, die von Spielfreude und Detailreichtum nur so strotzt. Also rein in den nächsten Laden, anhören und wegfegen lassen!

Anspieltipps:

  • Cowbell´s Makin´ A Comeback
  • Therapy Caravan Of The Fair Room
  • Conjunctions, Conjunctions,Everybody Loves Them

Neue Kritiken im Genre „Hardcore Metal“
6/10

Heaven´s Too Good For Us
  • 2016    
Diskutiere über „Memphis May Fire“
comments powered by Disqus