We - Tension And Release - Cover
Große Ansicht

We Tension And Release


  • Label: Rodeostar/SPV
  • Laufzeit: 52 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Seit 15 Jahren und einem guten Dutzend Studioalben begeistern WE aus Oslo, Norwegen eine eingeschworene Fangemeinde mit einer Art progressiv-psychedelischem Kraut- und Stonerrock. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern, wie der neueste Streich „Tension & Release“ unter Beweis stellt.

Eingespielt in der vierköpfigen Originalbesetzung der frühen 90er Jahre, jüngst ergänzt um den Neuzugang Tariq Ru Rahman, ist „Tension & Release“ ein Musterbeispiel für mehr oder weniger eingängigen Space-Rock, der seine Wurzeln deutlich hörbar in den Siebzigern hat, aber durchaus moderne Züge trägt.

Nach einem etwas zähen Einstieg mit „Lotus rising (in the emotional minefields)“ und „Free behind bars“ wird die Stimmungslage mit dem kompakten Rocker „That’s why (you’re so fine)“ erstmals aufgehellt. Auch das marginal im Tempo reduzierte, dafür mehr auf Atmosphäre setzende „For love, for life“ weiß zu gefallen. Doch das Hoch im Norden hält nicht an. Dafür sind Stücke wie „Popul vuh“ und „Freaks in the street“ einfach unnötig in die Länge gezogene, handlungsarme Prog-Rock-Fetzen.

Wie es besser geht, zeigt der stonerrockartige Lavastrom „Appreciation“, das an Deep Purple gemahnende „Hurdy gurdy“ sowie der groovige Ohrwurm „Post millennium tension blues”. Dennoch, das Endergebnis reicht bei aller technischen Perfektion nur zu einem leicht überdurchschnittlichem Album, bei dem sowohl Freunde des gepflegten Frickel-Rock als auch Verfechter harter, eingängiger Rockmusik ein Ohr riskieren können.

Anspieltipps:

  • Hurdy gurdy
  • Appreciation
  • That’s why (you’re so fine)
  • Post millennium tension blues
Neue Kritiken im Genre „Prog-Rock“
6.5/10

The Mission
  • 2017    
Diskutiere über „We“
comments powered by Disqus