Leserkritiken zu
Simple Plan - Simple Plan

  • Punkrock
4/10 Unsere Wertung
5.5/10 Leser Stimme ab!

17.03.2008 - 00:02 Fincky Simple Plan "Selftitled"


[b]Genre: Punk/Pop/Rock

Vergleichbar mit: Sum 41, Good Charlotte, Avril Lavigne, Killerpilze, Yellowcard

Release: 12.02.2007[/b]

Ich war nie ein großer Fan von Simple Plan und ich war mir sicher, dass sich diese Meinung auch nach dem Eindruck der neuen CD nicht ändern würde. Mir ist die Musik einfach zu billig zu poppig und zu aufgesetzt. Schaut selbst, ob sich meine Meinung geändert.

[b]01 When I'm Gone[/b] Die erste Single beginnt gleich mit einem poppigen Beat. Mid Tempo Song plus Mitsinggefahr. Nicht die schlechteste Wahl für den Anfang. Wenn auch ziemlich simpel zusammen gekleistert. [b]07/10
[/b]
[b]02 Take My Hand[/b] Eine völlig zusammengeklaute Nummer aus [b]Good Charlottes "The River"[/b] und [b]Paramores "Crush Crush Crush"[/b]. Wirklich erbärmlich dieses Songwriting. Absolut ideenlos und lahm. [b]02/10[/b]

[b]03 The End[/b] Beginnt mit völlig unnötigen technischen Computerspielereien. Wird im Refrain zwar schneller aber überhaupt nicht spannender. Wirklich extrem auf den Mainstream angelegt. [b]Timbaland[/b] You Know?[b]02/10[/b]

[b]04 Your Love Is A Lie[/b] Wieder ein übles Plagiat. Könnt ihr euch [b]Oasis "wonderwall", Green Days "boulevard of broken dreams", Michelle Branchs "are you happy now"[/b] und [b]Justin Timberlakes "What goes around"[/b] in einem Song vorstellen? Hier habt ihr es. Ich finde so unverschämt wurde selten geklaut. Für den Ohrwurm gibts trotzdem [b]03/10[/b]

[b]05 Save You[/b] Die erste Ballade. Die Strophen sind sehr uninspirirend. Klingt wie eine Avril Lavigne B Seite nur mit männlicher Stimme. Im Refrain wird es nicht spannender. Überflüssig und dient nur als Platzfüller. [b]02/10[/b]

[b]06 Generation[/b] Endlich mal etwas Abwechslung und Eigenständigkeit. Trompeten, leichter Hip Hop Beat und ein Refrain der von American Hi-Fi hätte kommen können. Die Nummer geht steil und rockt sehr gut ab. Respekt. [b]10/10[/b]

[b]07 Time To Say Goodbye
[/b] Klingt wie eine Sum 41 Nummer. Ein Punk Rock Track vom Jahre 2000. Spannungslos und langweilig. Nicht des Hörens wert. [b]01/10[/b]

[b]08 I Can't Wait Forever[/b] Die Klavierballade, die hat grade noch gefehlt. A la [b]"When You're Gone" von Avril Lavigne[/b]. Der Refrain bleibt nicht hängen. Oh nein ich höre grade da sind ganze Melodiepassagen geklaut von Avrils Song. Schade und traurig. [b]03/10[/b]

[b]09 Holding On[/b] Klingt wie ein Song von der aktuellen Good Charlotte CD. In den Strophen wird Spannung aufgebaut für einen Refrain der nixsagend ist. Aber die Strophen sind wirklich ganz nett. [b]04/10[/b]

[b]10 No Love[/b] Wieder eine Halbballade ohne Wiedererkennungswert. Das könnten die glatt von sich selbst geklaut haben. Unglaublich aber wahr, dieser Song ist noch langweiliger als alles zuvor gehörte auf dem Album. [b]01/10[/b]

[b]11 What If[/b] Klingt extrem nach einem x-beliebigen [b]Angels & Airwaves[/b] Song. Allerdings kann man dem Song in den Strophen sogar ein paar gute Dinge zusprechen. Sicherlich nicht der schlechteste Song der CD und sicherlich einer der besten von Simple Plan überhaupt. [b]07/10[/b]

[b]12 Running Out Of Time[/b] Zum Abschluß kommt wieder ein typischer PunkRock Song. Dem man seine Ähnlichkeit zu diversen [b]Sum 41[/b] Songs nicht absprechen kann. Naja aber man hat schon schlimmeres gehört. [b]05/10[/b]
[size=18][b]
3,91[/b][/size]

Das Album ist wie nach einem Schema geschrieben worden. Völlig uninspiriert und ideenlos wurden hier sinnfrei Song an Song gehängt. Geklaut wurde wie von Elsternfuss. Mein eingänglicher Eindruck hat sich nicht verändert. Ein Album das die Welt nicht braucht, aber bestimmt dennoch auf dem Markt leider punkten wird, obwohl alle Songs schon mal da gewesen sind.

4/10