Taylor Swift - Taylor Swift - Cover
Große Ansicht

Taylor Swift Taylor Swift


  • Label: Big Machine Records
  • Laufzeit: 55 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Unter der Regie von Nathan Chapman entstand eine herrlich charmante Songsammlung mit unglaublich vielen herausragenden Melodien und wunderbar naiven Teenager-Texten.

Sie ist die neue amerikanische Country-Pop-Sensation: Taylor Swift, süße 18 Jahre alt und mit ihrem selbstbetitelten Debütalbum seit November 2006 (!) fast ununterbrochen in den Billboard Charts vertreten. Die Naturschönheit vom Lande schreibt ihre Songs selbst – wenn auch nicht gänzlich alleine – und sie macht aus ihrem großen Vorbild keinen Hehl. Denn ihre erste Single hieß schlicht „Tim McGraw“, benannt nach dem erfolgreichen US-Country-Barden. Taylors Album erscheint auf dem Independent-Label Big Machine Records, was wohl auch der Grund dafür ist, dass es bis dato keine offizielle Veröffentlichung außerhalb Amerikas gibt. Auch die zur Besprechung vorliegende Version ist ein Import, dafür aber wenigstens in der hübsch aufgemachten „Limited Deluxe Version“ mit DVD und diversen Bonus Tracks.

Unter der Regie von Produzent und Mentor Nathan Chapman entstand eine herrlich charmante Songsammlung mit unglaublich vielen herausragenden Melodien und wunderbar naiven Teenager-Texten, die durchaus das eine oder andere Herz-Schmerz-Klischee streifen („Mary‘s song“), aber niemals peinlich und platt daherkommen. Nicht schlecht, denn Taylor Swift war bei den Aufnahmen gerade 16 Jahre alt. Und die Songs dürften gewiss einige Zeit vor den Studio Sessions entstanden sein.

Die Produktion kombiniert die üblichen Country-Klänge/Instrumente mit poppigen („A perfectly good heart“) und teilweise sogar rockigen Elementen („I’m only me when I’m with you“), was zu einem extrem eingängigen Werk führt, das stilistisch einer „Best Of“-Mischung aus (sagen wir mal) Shania Twain, LeAnn Rimes, Faith Hill und Gretchen Wilson gleichkommt. Sensation! Stammt daher etwa der Einfluss für Bon Jovis „Lost Highway“-Album? Doch Spaß beiseite. Die Label-Vertreter dürften bei der Vielzahl potenzieller Single-Anwärter Tag für Tag Freudentränen in den Augen haben. Denn jeder einzelne Track geht auf Anhieb ins Ohr und sorgt für gute Laune.

Dieses Album ist wie ein sommerlicher Wirbelwind, der mit unbeschwerten Liedern aus dem Leben eines Teenagers über den (oftmals erwachsenen) Hörer hereinbricht. Dieser kann sich unter Garantie nicht dagegen wehren und taucht für eine gute Stunde in einen musikalischen Wattebausch ein, der das schöne Gesicht eines talentierten Jungstars aus den USA trägt: Taylor Swift.

Anspieltipps:

  • Cold as you
  • Tim McGraw
  • Stay beautiful
  • A place in this world
  • Teardrops on my guitar
Neue Kritiken im Genre „Nu-Country“
Diskutiere über „Taylor Swift“
comments powered by Disqus