Nada Surf - Lucky - Cover
Große Ansicht

Nada Surf Lucky


  • Label: City Slang/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Sicherlich haben sich Nada Surf mit ihrem neuen Werk nicht neu erfunden. Das müssen Sie auch nicht!

Das macht glücklich! Es scheint als haben Nada Surf die ultimative Formel für euphorisches, melodiöses und begeisterndes Songwriting im Bandeigenen Tresor gebunkert. Schon Ihre letzten beiden Alben „Let Go“ und „The Weight Is A Gift“ waren zwei großartige Melodiegetragenen Platten, die in keiner wohl gepflegten Musiksammlung fehlen dürfen. Und mit „Lucky“, dem mittlerweile schon fünften Studioalbum der New Yorker Indie-Kapelle, knüpfen Sie nahtlos an die Schönheit ihrer Vorgänger an.

Auch wenn die Lieder von Sänger und Hauptsongschreiber Matthew Caws wie jeher zartbittere und teilweise sehr leidmütige Geschichten erzählen. Es scheint als hätten Nada Surf mehr denn je das Gleichgewicht zwischen getragener Melancholie und hoffnungsfrohen Wohlfühlarrengements gefunden. Das spürt und hört man in jedem einzelnen Ton ihrer neuen Songs. Unterstützung erhielten sie bei den Aufnahmen zu „Lucky“ unter anderem durch befreundete Künstler wie Ben Gibbard (Death Cab For Cutie) oder Ed Harcourt. Die neuen Kompositionen bewegen sich musikalisch souverän zwischen dem typischen Sound der Band, einem hohen Widererkennungswert, der sanft-traurigen Stimme Caws und denen wie gewohnt großartigen Melodien.

Nicht nur eingefleischten Nada Surf-Jüngern wird „See These Bones“ ein breites Grinsen der Glückseligkeit ins Gesicht zaubern. Ein Song, der in einem Atemzug mit Meisterwerken der Band wie „Fruit Fly“, „Inside Of Love“ oder „Blonde On Blonde“ genannt werden muss. „Look alive, see these bones / What you are now, we were once / Just like we are: permanent.“ Eindringlicher kann man die Vergänglichkeit des Seins nicht beschreiben, wie im Refrain des Opener. Und selten ist man geneigt häufiger die Repeat-Taste zu betätigen wie bei diesem schlicht genial-hymnenhaften Aufmacher des Albums. Von diesem schwelgerischen und von einem überragenden versetzten Kanongesang getragenen Song kann man einfach nicht loskommen. „Lucky“ handelt von Liebe, Verlassen, Loslassen und Kummer. Dennoch ist der Albumtitel in keiner Weise zynisch oder ironisch zu deuten. Denn das Übergewicht liegt hier eindeutig an den immer wieder eingestreuten hoffnungsfrohen und positiv aufscheinenden Lichtblicken. Das umwerfend bezaubernde „I Like What You Say“ oder das romantisch-ohrwurmige „Whose Authority“ eröffnen uns die Sichtweise einer „gereiften“ Band auf ihr ganz eigenes und schüchtern daherkommendes Glück. Die herrliche von Piano und Streichern inszenierte Atmosphäre eines „Are You Lightning?“ oder das beinahe überschäumend rockig daherkommende, an die raueren „High/Low“ Wurzeln der Band erinnernde „From Now On“ bleiben im Ohr hängen und machen einfach nur lucky.

Sicherlich haben sich Nada Surf mit ihrem neuen Werk nicht neu erfunden. Das müssen Sie auch nicht! Sie bleiben ihrem romantisch-melancholischen Stil treu- und wissen erneut damit zu betören. Mit geschmeidigen Gitarrenklängen, dieser zuckersüßen Melancholie, sowie ihrem genial-feinen Gespür für große Melodien festigt eine aussergewöhnliche Band ihre Stellung in Sachen Gitarrenpop. Hier ist der Albumtitel Programm.

Anspieltipps:

  • See These Bones
  • Whose Authority
  • I Like What You Say
  • From Now On

Neue Kritiken im Genre „Rock“
9.5/10

Our Love To Admire (10th Anniversary Edition)
  • 2017    
6.5/10

Mental Jewelry (25th Anniversary Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „Nada Surf“
comments powered by Disqus