Louis XIV - Slick Dogs And Ponies - Cover
Große Ansicht

Louis XIV Slick Dogs And Ponies


  • Label: Atlantic/WEA
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
3/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

„Parental Advisory“ einmal anders: Die braven Indie-Glam-Pop-Rocker Louis XIV aus San Diego verdienten sich die von Plattenfirmen häufig gefürchtete Deklarierung für das prüde Amerika auf ihrem Majordebüt „The Best Little Secrets Are Kept“ nicht mit expliziten Texten, sondern mit dem schönsten Hingucker-Cover des Jahres 2005 – ein nackter Frauenrücken. Das reichte zumindest für einen kleinen Hype auf der britischen Insel und in der deutschen Musikpresse diskutierte man angestrengt über die Aussprache des Bandnamens. Und sonst? Außer Spesen nichts gewesen!

Musikalisch hat es der tanzbare Retro-Glam der Amerikaner jedenfalls nicht durch die Notausgänge der Indie-Discos geschafft. Und mit dem Nachfolger „Slick Dogs And Ponies“ werden Jason Hill (Gesang und zig Instrumente), Brian Karscig (Gesang und ebenfalls zig Instrumente), Mark Anders Maigaard (Schlagzeug) und James Armbrust (Bass) womöglich gar nicht mehr in die Studenten-Zappelhallen hineingelassen. Denn zu viel gepflegte Langeweile und nach Zitaten fischendes Songwriting (Queen, Beatles, AC/DC) verderben den Brei.

Richtig gerockt wird im Prinzip gar nicht mehr und die balladesken Songs verblassen als laue Luftnummern. Dazu werden sämtliche Songs von Streichern und allerhand überflüssigen Effekten erdrückt und im Notfall so dreist kopiert, dass die Geschmackspolizei eingreifen müsste (Queen-Fans sollten auf den Gitarren-Sound in „Guilt by association“ achten...). Und dass der Gesang der Herren Hill und Karscig nicht weit von der Micky-Maus-Stimme entfernt ist, sollte ebenfalls erwähnt werden.

Louis XIV sind mit „Slick Dogs And Ponies“ nur noch ein Schatten ihrer selbst. Sie präsentieren ein seltsam verkopftes Album, das den Ansprüchen nach ihrem sehr passablen Debüt nicht gerecht wird.

Anspieltipps:

  • Air traffic control
  • Slick dogs and ponies
  • Sometimes you just want to
Neue Kritiken im Genre „Glam-Rock“
1/10

We Won´t Hurt You (But We Won´t Go Away)
  • 2010    
4/10

Collections
  • 2008    
Diskutiere über „Louis XIV“
comments powered by Disqus