Hämatom - Wut - Cover
Große Ansicht

Hämatom Wut


  • Label: Megapress/SOULFOOD
  • Laufzeit: 55 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Musikalisch zwischen derb knüppelndem Nu- und Thrash-Metal angesiedelt, treten Hämatom mit alberner Slipknot-Maskerade und total töften Künstlernamen auf.

Mit den Brachial-Metallern Hämatom aus dem schönen Frankenland (J.B.O in ultra-böse sozusagen) geht eine Newcomer-Band mit ihrem Debütalbum an den Start, das die Massen unter Garantie polarisieren wird. Vor 15 Jahren wäre eine Platte wie „Wut“ ohne weiteres in die „Neue Deutsche Härte“-Abteilung einsortiert worden und hätte in dieser gewiss kein schlechtes Bild abgegeben. Doch Trends sind eine kurzlebige Angelegenheit. Und wenn eine Band meint, heuer nach abgestandenen 90er-Jahre-Sounds klingen zu müssen, dann wird sie ernten was sie sät.

Musikalisch zwischen derb knüppelndem Nu- und Thrash-Metal angesiedelt, treten Hämatom mit alberner Slipknot-Maskerade, total töften Künstlernamen (Nord, Ost, Süd, West) und Till-Lindemann-(Rammstein)-Gesang mit deutschen Brachialtexten auf (Auszug: „Leck mich, du Wichser, leck mich! Ich bin alles was du nicht bist... Versuch dich rein zu waschen, es wird dir nicht gelingen. Dein verficktes Spiegelbild wird dich dran erinnern... Ich reiße mir den Arsch auf, denn das hier ist mein Leben. Oh Gott ich scheiss drauf.“). Dazu rollt das „R“ und es wird (Zitat) „mit allem, was schon lange fällig ist, abgerechnet“.

Mit ihrer Mischung aus provokanten Texten und dem „Neue Deutsche Härte“-Sound-Revival könnten Hämatom in der Tat auffallen, wie schon OOMPH!, Rammstein und Joachim Witt vor ihnen. Zumindest scheint kein Musikmagazin das „Wut“-Album ignorieren zu können oder wollen. Der Hämaton-Stil lässt sich nun mal wunderbar thematisieren und jeder hat eine Meinung dazu. Damit haben die Franken zumindest aus marketingtechnischen Gesichtspunkten stark vorgelegt. Musikalisch ist das Ganze aber weit weniger aufregend, als aufgrund der Koordinaten aus aggressiver Musik und Provo-Lyrik erwartet werden konnte.

Anspieltipps:

  • Sechs
  • Schmerz
  • Freier Fall
Neue Kritiken im Genre „Heavy Metal“
8/10

The Rise Of Chaos
  • 2017    
8/10

Monuments
  • 2017    
7/10

Emperor Of Sand
  • 2017    
Diskutiere über „Hämatom“
comments powered by Disqus