Agent Kooper - Agent Kooper - Cover
Große Ansicht

Agent Kooper Agent Kooper


  • Label: Fast Freddie/Rough Trade
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Robin Pahlmann (Gesang, Gitarre), Sam Fröjdö (Drums, inzwischen durch Jake McMullen ersetzt, aber noch nicht auf dem vorliegenden Album zu hören) und Valtteri Lipasti (Bass, Keyboards) stellen das Trio Agent Kooper aus Turku in Finnland dar. Die Band gründete sich im Jahr 2003 und legte im April 2007 ihr selbstbetiteltes Debütalbum vor, das nun auch in Deutschland veröffentlicht wird.

Unter der Produzenten-Regie von Hans Olsson (22-Pistepirkko, Jose Gonzalez) und Kalle Gustafson (The Soundtrack Of Our Lives) stellen die drei Herren aus dem Hohen Norden eine rauere Variante von Oasis bzw. Mando Diao dar, die gerne in ausufernde Breitwandrocker einfließen möchte („Startin’ over“, „Time“, „Tonight“), aber immer rechtzeitig vor der Prog-Rock-Schallmauer zurückgepfiffen wird. Dadurch bleibt das Album grundsätzlich locker, flockig und eingängig, ohne die Indie-Pfade zu verlassen. Denn es kracht in der Regel ganz schön, wenn die Finnen ihren in den 60er und 70er Jahren beheimateten Garagen-Pop/Rock zelebrieren („Foolish pride“). Und dabei verzichten Agent Kooper auch nicht auf Melodien und Reminiszenzen, die das gefährliche Wort, das mit „B“ beginnt und „eatles“ aufhört, enthalten („Drunken lullabies“).

Das ganze Spektakel ist natürlich in einen unverwechselbaren skandinavischen Charme eingewickelt, der mit großem Selbstbewusstsein und jeder Menge Coolness („Runaway bride“) daherkommt und niemals den Gedanken aufkommen lässt, dass es sich um ein Debütalbum handeln könne. Dazu klingen die Finnen im positiven Sinne viel zu routiniert.

Anspieltipps:

  • Tonight
  • 2nd floor
  • Baby blue
  • Startin’ over
  • I’ll get better
Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
Diskutiere über „Agent Kooper“
comments powered by Disqus