Rocky Votolato - The Brag And Cuss - Cover
Große Ansicht

Rocky Votolato The Brag And Cuss


  • Label: Rykodisc/Rough Trade
  • Laufzeit: 37 Minuten
Artikel teilen:
5.5/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Für echte Countryliebhaber dürfte der etwas kurz geratene Silberling des italienischstämmigen Songwriters ein Tipp sein.

Wenn man sich die mittlerweile fünfte CD des amerikanischen Songwriters Rocky Votolato anhört, würde man kaum darauf kommen, dass der Musiker vorher in einer Punkband namens Waxwing gespielt hat. Fast schon traditioneller, ruhiger Country mit Songwriter-Einschlag serviert Votolato mit seiner Band, die er eigens für das Album zusammenstellte: Bill Herzog am Bass, James McAllister (Sufjan Stevens) am Schlagzeug, Rick Steff (Hank Williams) spielt die Mundharmonika und das Piano sowie als Co-Produzent Casey Foubert (Pedro The Lion), der E-Gitarre, Banjo und Perkussion beisteuert, spielten für Votolato. Im heimischen Seattle nahmen die Musiker die elf Songs auf, die Votolato auf seinen ausgedehnten Tourneen durch die Staaten schrieb.

„Postcard from Kentucky“ ist ein typischer Votolato-Track dieses Longplayers: eine sanfte Countryballade, die durch seine angenehme, stets Leid versprühende Stimmfarbe, dominiert wird. Alle traditionellen Countryinstrumente kommen zum Einsatz: Banjo, Mundharmonika, Piano und Akustikgitarre beherrschen die elf Tracks hörbar. So richtig Abwechslungsreiches entsteht dabei aber nicht, die Unterscheidung der Songs erschweren diese typischen Instrumente auch zusehends oder anders ausgedrückt: die Melodien sind nicht schlecht, doch die Verpackung ist fast immer die gleiche. Als Untermalung auf langen Autofahrten oder Soundtrack für gemütliche Stunden verbucht man dieses Werk wohl am ehesten. Recht unauffällig schleichen sich die Melodien ins Ohr, um dann postwendend wieder zu verschwinden.

Für echte Countryliebhaber dürfte der etwas kurz geratene Silberling des italienischstämmigen Songwriters ein Tipp sein, ansonsten versinkt die CD im Meer des Durchschnitts. Dabei bewies Votolato auf den Vorgängern schon sein Talent, doch mit angezogener Handbremse schwelgt er doch zu ausgiebig im allzu leicht verdaulichen Countryeinheitsbrei.

Anspieltipps:

  • Postcard from Kentucky
  • Wrong side of Reno
  • Time is a dept

Neue Kritiken im Genre „Country“
Diskutiere über „Rocky Votolato“
comments powered by Disqus