The Feeling - Join With Us - Cover
Große Ansicht

The Feeling Join With Us


  • Label: Island/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 54 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Ja, es war wirklich frech, was sich fünf junge Herren aus Sussex in England mit ihrem Debütalbum getraut haben. Rückblende: Auf „Twelve Stops And Home“ (06/2006) vermischten The Feeling die Einflüsse ihrer Jugend von Lieblingsbands wie ELO, Supertramp, ELO, 10cc, Queen, Abba und den Beach Boys zu einer klebrigen Gute-Laune-Mischung, mit der die fünf Jungs zur meistgespielten Band im britischen Radio im Jahr 2006 wurden und einen 16 Monate langen Tour-Marathon zu absolvieren hatten. Irgendwie hatte jeder The Feeling ganz doll lieb. Und deshalb gönnten sich die Engländer nur eine kurze Pause, bevor Album Nummer zwei in Angriff genommen wurde.

„Join With Us“ entstand im Bradley House, einem berühmt-berüchtigten Gutshaus, in dem schon Heinrich VIII nächtigte. Rund 20 Songs arbeiteten die Endzwanziger ohne Produzenten und Tontechniker „frei Schnauze“ im Verlauf des Sommers 2007 aus. Dazwischen wurde immer wieder Konzerte gespielt oder irgendwo ein Award abgeholt. Wenn die Band – wie sie selbst sagt – „total abartig drauf war“, suchte sie beim Songschreiben nach „den denkbar uncoolsten Elementen“ wie Saxophon-Soli, Heavy-Metal-Gitarren, Boogie-Woogie-Einlagen oder den Einsatz eines Orchesters. Und schon bekommt der geneigte Hörer eine Vorahnung von dem, was The Feeling auf ihrem Zweitwerk anstreben: Eine nochmalige Steigerung des Sommer-Sonne-Gute-Laune-Melodien-Wahnsinns ihres Debütalbums.

Und tatsächlich, unsere fünf Wonneproppen aus Sussex sind auf „Join With Us“ noch verspielter, niedlicher, harmloser, melodieverliebter und konturloser als auf „Twelve Stops And Home“. Jeder Song ist um den höchsten Wohlfühlfaktor bemüht, alles klingt wie in Watte gepackt und die Rührseligkeit erschlägt den Hörer fast. Ganz klarer Fall von Überdosis! Denn in kleinen Portionen lassen sich Songs wie „Connor“, „I thought it was over“, „I did it for everyone“ oder „The greatest show on earth“ durchaus ertragen. Aber nicht in dieser geballten Form! Zwar kupfern The Feeling inzwischen entschieden weniger bei der Konkurrenz ab, doch für ihren in einstündigen Dosen verabreichten extra süßen Zuckerguss brauchen die Herren definitiv einen Kranken- wenn nicht gar Waffenschein. Bitte aufhören, sonst muss der Zahnarzt bohren! Au Backe...

Anspieltipps:

  • Connor
  • Without you
  • I did it for everyone
  • The greatest show on earth
Neue Kritiken im Genre „Pop“
8/10

Sweet Sweet Silent
  • 2017    
6.5/10

Halb Oder Gar Nicht
  • 2017    
Diskutiere über „The Feeling“
comments powered by Disqus