Valerie Leulliot - Caldeira - Cover
Große Ansicht

Valerie Leulliot Caldeira


  • Label: Village/ALIVE
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Für den Rezensenten war Valérie Leulliot bisher eine Unbekannte. Wer sich ausgiebiger mit französischer Popmusik und der sogenannten Nouvelle Chanson Szene auseinandersetzt, dürfte schon über ihren Namen gestolpert sein. Als Sängerin der Band Autour De Lucie hat sie in der Zeit von 1994 bis 2004 vier Alben eingespielt. Genug Erfahrungen gesammelt, um nun als Solokünstlerin ihr Debütalbum vorzustellen.

Das „Caldeira“ betitelte Werk ist ein sensibles, das sich im Spannungsfeld Pop, Folk und Chanson verorten lässt. Im Vordergrund stehen die Stimme der Leulliot und das akustische Gitarrenspiel, das übrige Instrumentarium wird behutsam eingesetzt. Von daher drängt sich der Vergleich mit Carla Bruni auf, mit der sie eine relativ ähnliche Herangehensweise ans Songwriting verbindet. Valérie Leulliot fügt ihren Songs noch hie und da eine Latin Note oder sanfte Elektronik hinzu, die für eine beschwingte Leichtigkeit der Songs sorgt.

Bei allen Vorzügen zeigen die Lieder eine Gleichförmigkeit, die eine gewisse Ermüdung aufkommen lässt. Dahinter mag ein Konzept stehen, das jedoch nur in Abhängigkeit mit der richtigen Grundstimmung des Zuhörers aufgeht. Wer für „Caldeira“ Ohr und Herz öffnet, der wird mit einem Album zwischen herbstlicher Melancholie und frühlingshaftem Erwachen belohnt.

Anspieltipps:

  • Caldeira
  • Les Falaises
  • L’amour Désormais
  • Pyromane
Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Valerie Leulliot“
comments powered by Disqus