Girls In Havaii - Plan Your Escape - Cover
Große Ansicht

Girls In Havaii Plan Your Escape


  • Label: Naive/INDIGO
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
4.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Reingelegt. Die Mädels aus Hawaii sind in Wirklichkeit allesamt gänzlich ohne doppeltes X-Chromosom auf die Welt gekommen. Und Bewohner des Aloah-Staates sind sie erst recht nicht. Vielmehr haben wir es hier mit sechs, gerade mal in den Anfängen Ihres 20. Lebensalter steckenden Belgiern zu tun. Belgien? Da denkt man automatisch an das Europäische Parlament, das Atomium oder vielleicht auch (peinlicherweise) an „The Muscles from Brussels“ Jean Claude Van Damme. Aber Musik?

Gut, Platten der großartigen Deus, von Clouseau oder Hooverphonic werden mit Sicherheit auch in der einen oder anderen wohl situierten Musiksammlung zu finden sein. Und vielleicht können ja auch die Jungs von Girls In Hawaii die Annahme bestärken, dass Belgien mehr zu bieten hat als zugegebenermassen gutes Bier oder politische Scharmützel. Die auch heute immer noch jungen Musiker liessen sich ausgiebig Zeit, um den Nachfolger ihres grossartigen, von melancholischen Melodien, und einer detailverliebten Instrumentierung strotzenden Erstlings „From Here To There“ in Angriff zu nehmen. In der rauen Abgeschiedenheit der Ardennen und unter Aufsicht Ihres Produzenten Jean Lamoot machten sich die „Girls“ erneut auf die Suche nach dem perfekten Pop-Song. Und ganz nach dem alten flämischen Sprichwort „Wirf Deine alten Schuhe nicht weg, ehe Du neue hast“ begannen Sie diese in der Bandeigenen Vergangenheit.

Dementsprechend gibt es auf Ihrem neuen Album vergleichsweise wenige Überraschungen zu ergründen. Aber auch ohne eine massive musikstilistische Innovation zelebrieren Sie dennoch in jedem Takt Ihren ausgiebigen Hang nach kleinen, feinen, in sich anschwellenden und gelegentlich auch aufbrausenden Arrangements. Schon wie sein Vorgänger wird „Plan Your Escape“ sicherlich auch nicht direkt nach dem ersten Hören zünden. Diese Platte, ihre wahre Schönheit will entdeckt werden. Nicht lange zu suchen braucht man jedoch beim großartigen Opener „This Farm Will End Up In Fire“, dem schaurig schönen akustischen Dahinschmelzer „Shades Of Time“ oder dem beinahe stampfenden, aber gleichwohl eingängigen und bemerkenswerten „Fields Of Gold“. Da verlangt es bei Songs wie dem mit E-Gitarren frisierten „Bored“, dem rotzig dahinrockenden „Grasshopper“ oder dem mit Xylophon und Kirchturmläuten veredelten Titeltrack eventuell ein wenig mehr audiale Expeditionsfreude.

Aber hat man die Schönheit der Songs schließlich für sich gefunden, will man sie auch so schnell nicht wieder hergeben. Die Folk-Popmelodien auf „Plan Your Escape“ erzeugen eine wunderbare Akustik-Landschaft, die mit ihrer unaufgeregten Melancholie und dem Gespür für beinahe schwerelose Popkompositionen den idealen Soundtrack für wolkenverhangene oder verregnete Vor-Frühlingstage bietet. Girls In Hawaii zeigen eindrucksvoll, dass unterhaltsame und gereifte Indie-Musik durchaus auch mal aus Belgien kommen darf.

Anspieltipps:

  • This Farm Will End Up In Fire
  • Shades Of Time
  • Fields Of Gold
  • Plan Your Escape

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
Diskutiere über „Girls In Havaii“
comments powered by Disqus