Mike Batt - A Songwriter´s Tale - Cover
Große Ansicht

Mike Batt A Songwriter´s Tale


  • Label: Dramatico/Rough Trade
  • Laufzeit: 66 Minuten
Artikel teilen:
5.5/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Und, am Samstag auch wieder „Wetten dass..?“ mit Dampfplauderer Thomas Gottschalk im TV gesehen? Dann wissen Sie bestimmt, dass die Titelmelodie der Gameshow aus der Feder des 58jahrigen Engländers Mike Batt stammt, der in fast 40 Karrierejahren in seiner Funktion als Musiker, Komponist und Produzent schon Größen wie Art Garfunkel mit Hits versorgt hat („Bright eyes“). Dazu ist Batt ein gefragter Musical-Arrangeur („Das Phantom der Oper“), Boss seines eigenen Labels (Dramatico) sowie Talentschmied und Entdecker von Katie Melua („The closest thing to crazy“).

Mit diesem Pfund darf selbstredend gewuchert werden. Trotzdem wirkt das Coverbild des neuen Mike-Batt-Albums „A Songwriter’s Tale“ – eine Sammlung seiner größten Hits und schönsten Kompositionen in neu eingespielten Versionen – irgendwie peinlich. Denn da steht der Songwriter in bester John-Wayne-Manier neben seinem Piano, mit einem Sheriffstern am Revers, und schaut mürrisch an der Kamera vorbei. Das passt so gar nicht zu Mike Batts Image als Balladen- und Schlageronkel, dem er zumindest auf „A Songwriter’s Tale“ zu 100% gerecht wird.

Die Neueinspielungen bleiben nah am Original, bringen aber den Vorteil mit, dass nun die leidigen Synthie-Sounds aus den 80er Jahren gegen angenehmere Pianoklänge ausgetauscht werden konnten und der echte Mike-Batt-Fachmann erhält sogar noch den einen oder anderen bisher unveröffentlichten Song. Das lohnt sich, könnte man nun leichtfertig konstatieren. Aber das stimmt nur dann, wenn der geneigte Hörer eine ausgesprochene Leidenschaft für sanftes und mitunter auch ziemlich seichtes Songmaterial mitbringt. Zudem ist die Stimme Batts ganz gewiss keine Offenbarung und die Produktion unterm Strich etwas schwach auf der Brust.

Anspieltipps:

  • Bright eyes
  • The winds of change
  • I feel like Buddy Holly
  • The closest thing to crazy
Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Mike Batt“
comments powered by Disqus