The Bianca Story - Hi-Society - Cover
Große Ansicht

The Bianca Story Hi-Society


  • Label: Rodeostar/SPV
  • Laufzeit: 32 Minuten
Artikel teilen:
5.5/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Eine Handvoll Stücke, die gut und gerne im Indie-Radio des Vertrauens zwischen Franz Ferdinand, Radiohead und Nada Surf eingeschoben werden können.

Die Schweizer Band The Bianca Story will ausbrechen. Raus aus der Konformität, weg vom Schubladendenken. Denkt man zumindest nach dem Lesen der Presseinfo. Von einer „innovativen Band“ ist da die Rede, die ihre „Einflüsse oft gegensätzlichen Stilen entleiht. So treffen beispielsweise Arrangements aus Bluegrass und Postrock auf ein schnelles Tempo und tanzbare Beats. Die Band bezeichnet ihren Stil als New Wave Rock´n´Roll“ ist da zu lesen. Und da generell nichts dagegen einzuwenden ist, eines Besseren belehrt zu werden, macht die Entdeckung der „Hi society“ anfangs auch so richtig Spaß.

Da paaren sich die samtweich vorgetragenen Vocals von Sänger Elia mit dem zwischen Sinnlichkeit und Verruchtheit pendelnden Organ Annas, während im Hintergrund mal fröhliche Synthie-Spuren ihr Unwesen treiben und ein anderes Mal Trommelgewitter, Flöten oder sonstige multiinstrumentale Auswüchse aus den Boxen strömen. Zwar klingt der gewagte Stilmix durchaus ansprechend und akzeptabel, doch leider stört der aufgesetzte künstlerische Anspruch auf Dauer dann doch enorm, wenn z.B. Elia zu monotonen Beats eine monotone Predigt hält und seine Mitstreiter Sean LeClair (Synthesizer, Gesang), Romano Streit (Bass, Gitarre, Tamburin, Gesang) und Fabian Chiquet (Schlagzeug, Flöte, Synthesizer, Gesang) dem auch keine Abwechslung entgegen bringen können bzw. wollen.

Dadurch verkommt die eigentlich interessante Idee, mehrere Genres kunterbunt durchzumischen, zu einer Nebensächlichkeit, da der Hörer damit beschäftigt ist, den Knoten zu entwirren und noch Licht im fehlerhaften Songwriting zu sehen. Unterm Strich bleiben letztendlich also gerade einmal eine Handvoll Stücke, die gut und gerne im Indie-Radio des Vertrauens zwischen Franz Ferdinand, Radiohead und Nada Surf eingeschoben werden können. Wem das reicht, sollte nicht zögern The Bianca Story im nächsten Plattenladen ein Ohr zu leihen.

Anspieltipps:

  • Lover
  • Paper Piano
  • Self Portrait

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
8/10

Reservoir
  • 2017    
8/10

Sweet Sweet Silent
  • 2017    
Diskutiere über „The Bianca Story“
comments powered by Disqus