Steve Hackett - Tribute - Cover
Große Ansicht

Steve Hackett Tribute


  • Label: Camino Records/EDEL
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Der 58 Jahre alte Londoner Steve Hackett war von 1971 (Album „Nursery Crime“) bis 1977 (Album „Wind And Wuthering“) Gitarrist der (damals noch) progressiven Rockband Genesis. Nach sechs Studioalben stieg er bei den Prog-Rockern aus und ist seit 1978 wieder solo unterwegs.

Trotz regelmäßigem Erfolg und inzwischen 14 Studioalben, kann es sich die Plattenfirma dennoch nicht verkneifen, per Aufkleber auf der CD-Hülle darauf hinzuweisen, dass Mr. Hackett vor Urzeiten Gitarrist bei Genesis war. Könnte ja den einen oder anderen Impulskäufer rekrutieren. Dabei hat das, was der Hörer auf „Tribute“ zu tun bekommt, nur sehr wenig mit Genesis und schon gar nichts mit Rock- oder Popmusik zu tun.

Steve Hacketts „Tribute“ ist eine musikalische Reise in die Zeit des Barock, die er mit sechs Stücken von Johann Sebastian Bach aufarbeitet. Es ist aber auch ein Tribut an vielleicht etwas weniger bekannte Musiker wie Andrés Segovia, William Byrd, Agustín Barrios Mangoré und Enrique Granados y Campiña. Insgesamt zehn Stücke dieser Komponisten hat Hackett für die akustische Gitarre („Nylon Guitar“) aufgearbeitet und neu interpretiert. Dazu fügen sich mit „Cascada“, „Sapphires“ und „The fountain suite“ drei eigene Songs nahtlos in einen Reigen aus meditativ-entspannender Musik ein. Ein Hochgenuss für Freunde klassischer Musik mit Affinität zur Konzertgitarre.

Anspieltipps:

  • Gavottes
  • Jesu joy
  • El noy de la mare
  • The earl of Salisbury

Neue Kritiken im Genre „Prog-Rock“
6.5/10

The Mission
  • 2017    
Diskutiere über „Steve Hackett“
comments powered by Disqus