Brain Drill - Apocalyptic Feasting - Cover
Große Ansicht

Brain Drill Apocalyptic Feasting


  • Label: Metal Blade/SPV
  • Laufzeit: 38 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Man kann vom Grindcore halten was man will, aber sowohl auf den technischen Aspekt zu achten und dabei den eigentlichen Song nicht aus den Augen zu verlieren, ist eine Fähigkeit, die nicht nur sehr wenige Bands beherrschen, sondern ist etwas, dass diesen ebenfalls sehr hoch angerechnet werden sollte, ist es schließlich quasi die musikalische Apokalypse, die teilweise dirigiert und umgesetzt werden muss.

Diesen Eindruck hinterlassen auch die Newcomer Brain Drill, die mit ihrem Debüt „Apocalyptic feasting“ eine neue Vertriebsoffensive bei Metal Blade einläuten. Um Neuzugänge im Metal-Sektor besser zu fördern, hat sich das Label mit europäischem Sitz in Eislingen entschlossen „The new X-treme“ ins Leben zu rufen, womit nicht nur die Platten der jeweiligen Bands gekennzeichnet werden, sondern auch zwei Tage vor bis eine Woche nach Veröffentlichung unter www.thenewx-treme.com einer Art Pre-Listening unterzogen werden können.

Im Falle von „Apocalyptic feasting“ zerschneiden einem dann hypernervöse Gitarren die Visage, die in punkto Geschwindigkeit „Necrophobic“ (Slayer) den Rang ablaufen wollen, während ein hektisches Schlagzeug, dröhnender Bass und ein schizophrener Shouter, der sein Organ pausenlos zwischen hohen und tiefen Lauten pendeln lässt, sich der instrumentalen Destruktionsorgie anschließen. Allerdings verharren Braindrill nicht stur auf einer Geschwindigkeit, sondern nehmen gelegentlich das Tempo raus um die Songs besser zu variieren oder mal in einen Groove-Part abschwenken zu können.

Das macht den Erstling von Steve Rathjen (Gesang), Dylan Ruskin (Gitarre), Jeff Hughell (Bass) und Marco Pitruzzella (Schlagzeug) nicht nur abwechslungsreich, sondern auch schön krank und abgedreht. Wer sich also schon immer gerne mal einen Schlagbohrer ins Hirn rammen wollte, ist mit „Apocalyptic feasting“ bestens bedient.

Anspieltipps:

  • Revelation
  • Gorification
  • Consumed By The Dead

Neue Kritiken im Genre „Death Metal“
Diskutiere über „Brain Drill“
comments powered by Disqus