Neuser - Selbstauslöser - Cover
Große Ansicht

Neuser Selbstauslöser


  • Label: Songpark/ALIVE
  • Laufzeit: 36 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
7.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Vor zwei Jahren veröffentlichte die Kölner Band Neuser ihr von Olaf O.P.A.L. (Sportfreunde Stiller, Juli, The Notwist) produziertes Debütalbum „Alles wird leichter“ über Universal Music. Obwohl die Platte eine sehr erfrischende Angelegenheit war, wurde die Ehe mit Universal inzwischen wieder geschieden. Offenbar waren die Verkaufszahlen weniger erfrischend als die Musik. Oder der Major wollte der jungen Band in die künstlerischen Belange reinreden. Man weiß es nicht. Auf jeden Fall sind Neuser nun mit eigenem Label (Songpark) und neuem Vertriebspartner (Alive) zurück – und satteln musikalisch auf Dance-Rock um, was nun wirklich nicht nötig gewesen wäre.

Für ihren Neuanfang mit „Selbstauslöser“ scheren die Gründungsmitglieder Henning Neuser (Gesang, Gitarre) und Philipp Sutter (Klavier) nun Michael Klaukien (Drums) und Tim Rashid (Bass) um sich. Produziert haben Neuser/Sutter diesmal im Alleingang, lediglich die Abmischung übernahm Peter Schmidt (Selig, Echt, Beatsteaks, Reamon).

Herausgekommen ist ein über weite Strecken nervös trippelndes Album zwischen Power-Pop („Ohne uns“), Parolen verbreitenden Texten („Autopilot“), nach der ehemaligen Teenie-Band „Echt“ klingendem Pathos („Einbahnstrassen“) und trotzig auf tanzbar gebürstetem „Keyboard trifft Gitarre“-Disco-Exzessen („Mach lauter“, „Die Welt steht still“). Vielen Dank, aber diese Mischung aus Angelika Express und Wir Sind Helden für Arme muss nun wirklich nicht sein.

Anspieltipps:

  • Wohin
  • Violetta
  • Einbahnstrassen
Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
Diskutiere über „Neuser“
comments powered by Disqus