The B-52s - Funplex - Cover
Große Ansicht

The B-52s Funplex


  • Label: Astralwerks/EMI
  • Laufzeit: 49 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Ende der Siebziger Jahre sind die B-52´s mehr oder weniger plötzlich auf der Bildfläche der grell ausgeleuchteten Pop-Landschaft zu finden. Mit einer Schnittmenge aus glitzernden Disco-Tunes, zackigen Gitarren-Einsätzen und markantem Gesang besticht das selbst betitelte Debütalbum aus dem Jahr 1979, auf dem auch der Hit „Rock Lobster“ zu finden ist. Nach dem Tod von Gründungsmitglied Ricky Wilson 1985 ist die Band vier Jahre später wieder da und verfolgt ihren ureigenen Stil auch mit dem Album „Cosmic Thing“ (inkl. der Top 10-Hits „Love Shack“ sowie „Roam“) weiter. Die B-52´s werden allerorten gefeiert und für ihre „Party-Musik“ geliebt, die auch im Jahr 2008 noch unwiderstehlich ist und für so manche Tanzflächen-Eruptionen sorgen wird. Das beweist das Comeback-Album „Funplex“, welches zum ersten Mal nach 1992 wieder neue Songs im Longplayer-Format bietet.

Songschreiber Keith Strickland sieht seine Einflüsse in den Bereichen von Dance und Rock´n´Roll und bringt seine Songs in den Proberaum mit, wo sich Kate Pierson, Fred Schneider und Cindy Wilson
mit Melodien, Gesangsharmonien sowie Texten dazu gesellen. Diese unbekümmerte, leichte Herangehensweise funktioniert auch 2008 noch, wenn man sich alleine nur „Pump“ als Auftakt zu Gemüte führt. Die Gitarren braten, die Melodien lassen die Hüften kreisen und der mehrstimmige Gesang gibt einem den Rest. Auf der einen Seite gehen die B-52´s mit ihrem Comeback auf Nummer sicher und beschränken sich auf die gewohnten Eigenschaften im Sound, doch andererseits klingt das Album so dermaßen frisch und ungestüm, dass dieser leichte Kritikpunkt schnell wieder verflogen ist.

Fast zwanzig Jahre nach ihrem größten Hit „Love Shack“ geben sich die Amerikaner keine Blöße und verteidigen ihren Ruf als mitreißende Party-Band, die es bei „Juliet Of The Spirits“ auch mal ruhiger angehen lässt und an manchen Stellen der elektronischen, atmosphärischen Seite Vorrang gewährt. Der Titelsong dagegen beackert das Herzstück des Quartetts, nämlich die kongeniale Mischung aus Rock und Disco mit jeder Menge schillernder Extravaganz. Von dieser Sorte gibt es noch einige Stücke mehr, wobei auch das folkig-leichtfüßige „Deviant Ingredient” mit Space-Schlagseite trotz fehlender markanter Gitarren-Riffs punktet. Wenn dann doch die mehrstimmigen Gute Laune-Vocals einsetzen und den Vieren in jeder Sekunde der Spaß anzuhören ist. kann es nur ein Urteil geben: The B-52´s machen kraftvoll dort weiter, wo sie mit „Cosmic Thing“ so gefeiert wurden. Ein Comeback-Album ohne Abstriche!

Anspieltipps:

  • Pump
  • Funplex
  • Love In The Year 3000
  • Dancing Now

Neue Kritiken im Genre „Pop“
8/10

Sweet Sweet Silent
  • 2017    
6.5/10

Halb Oder Gar Nicht
  • 2017    
Diskutiere über „The B-52s“
comments powered by Disqus