Kelis - The Hits - Cover
Große Ansicht

Kelis The Hits


  • Label: Virgin/EMI
  • Laufzeit: 58 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit wem hat die R&B-Sängerin Kelis nicht alles zusammengearbeitet: Björk, Busta Rhymes, Will.I.Am, Andre 3000 (von Outkast), P. Diddy, No Doubt und noch viele mehr. Den Black-Music-Produzenten The Neptunes verdankt Kelis wohl ihren Karriereeinstieg, denn bei den ersten drei Longplayern komponierten sie fast alle Tracks. Ihr viertes Album „Kelis was here“, 2006 erschienen, bedeutete die Abkehr von ihren Förderern und der Wechsel zu unterschiedlichen Produzenten wie z.B. Busta Rhymes und eben selbstgeschriebenen Songs. Kelis arbeitete auch mit ihrem Ehemann, dem Rapper Nas, zusammen und nun liegen ihre Hits vor: Als letztes Werk für ihre alte Plattenfirma EMI dokumentieren diese 14 Tracks die Vielseitigkeit der Künstlerin Kelis: R&B, Soul, HipHop und Pop mixt Rogers Jones schön durcheinander, damit sie bloß nicht in eine bestimmte Schublade passt. „Milkshake“ und „Trick me“ gelten als die größten Erfolge der 29-Jährigen und diese tragen unverkennbar die Handschrift der Neptunes: einprägsame Beats werden hörenswert mit der guten Stimme der Sängerin, die sowohl den Rap wie auch das gefühlvolle Singen beherrscht, kombiniert.

„Millionaire“ stammt eindeutig von Andre 300, die etwas ungewöhnlichen Klänge, die nur Outkast produzieren können, harmonieren gut mit den Stimmen des Duetts und lassen einen sehr untypischen Black Music-Song entstehen. Ehemann Nas schrieb mit Kelis „In Public“, dass überzeugt nicht so wirklich, denn der Beat klingt doch sehr eintönig. Den musikalischen Abwechslungsreichtum illustriert „Truth or Dare“ eindrucksvoll: auf einmal experimentieren The Neptunes mit E-Gitarren und anderen seltenen Black Music-Instrumenten und ein sehr düsterer Beat hämmert sich ins Gedächtnis: Durch geschickte Tempowechsel und Samples gibt es einen fast unheimlichen, doch sehr guten Song zu bewundern. Die Kollaboration mit Cee-Lo von Gnarls Barkley nennt sich „Lil Star“ und Kelis transportiert mit ihrem sanften Gesang sehr viel Gefühl, welches Cee-Lo unnachahmlich hoher Stimme perfekt veredelt.

Sicherlich erscheint es nach gerade einmal vier CDs recht früh, schon die Hits zu sammeln, aber Kelis kann schon eine Stilvielfalt präsentieren, die mancher Künstler gern hätte. Nicht alles klingt herausragend, doch versammeln sich einige Black Music Höhepunkte auf diesem Silberling, der durchaus eine überdurchschnittliche Bewertung verdient.

Anspieltipps:

  • Trick me
  • Millionaire
  • Lil Star
  • Truth or Dare

Neue Kritiken im Genre „R&B“
9/10

Fragen Über Fragen
  • 2017    
7/10

A Seat At The Table
  • 2016    
Diskutiere über „Kelis“
comments powered by Disqus