Van Morrison - Keep It Simple - Cover
Große Ansicht

Van Morrison Keep It Simple


  • Label: Polydor/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 49 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Nein, dieser Mann hat gewiss keine Eile und schon gar keine Experimente (mehr) nötig.

Van Morrison (63) ist seit gut 40 Jahren im Musikgeschäft und eine Ikone des Rhythm & Blues, Soul, Jazz, Gospel und Folk. Mit drei Dutzend veröffentlichten Werken ist der Sänger aus Belfast stets produktiv gewesen und gibt noch heute im Schnitt 100 Konzerte pro Jahr.

„Keep It Simple“ ist der neueste Output des Iren (die Plattenfirma hat mitgezählt, es ist Morrisons 35. Studioalbum). Er beinhaltet elf Songs, die Van Morrison allesamt selbst komponiert und eigens für dieses Album geschrieben hat. Das hat es tatsächlich lange Zeit nicht mehr gegeben, war doch immer genügend Archivmaterial vorhanden und Coverversionen sowieso eine Leidenschaft des Grammy-dekorierten Sängers.

„Keep It Simple“ ist natürlich ein programmatischer Titel. Große Bläser-Arrangements und schichtweise Streicher sucht man auf der Platte nämlich vergeblich. Van Morrison hält die Songs so einfach wie möglich, greift, wenn es sein muss, selber zum Saxophon bzw. zur Ukulele und verzichtet auch sonst auf scheinbar überflüssiges Beiwerk. Selbst Gitarre und Orgel werden diesmal nur sparsam eingesetzt. Was bleibt ist Morrisons Stimme als zentrales, erzählendes Element, hinter dem sich oben genannte Instrumente in gemäßigtem Tempo anstellen und nur selten nach vorne drängen. Hier mal ein kleines Orgelsolo oder eine hervorstechende Steel Gitarre – das war’s.

Nein, dieser Mann hat gewiss keine Eile und schon gar keine Experimente (mehr) nötig. Entsprechend gemächlich grooven seine Stücke zwischen Blues („How can a poo boy?“), Folk („School of hard knocks“) und Beat („That’s entertainment“) und hinterlassen eine angenehm entspannte Stimmung, auch wenn längst nicht alles auf dem Album essentiell oder herausragend ist. Dazu wiegen die Vergleiche aus der eigenen Karriere zu schwer. Dennoch besitzen Van Morrisons Kompositionen eine Würde und, ja, Altersweisheit, die Frevler als „gepflegte Langeweile“ abtun mögen. Der Morrison-Kenner weiß dagegen, was er an einer (positiv gemeint) schlicht gestrickten Platte wie „Keep It Simple“ hat.

Anspieltipps:

  • Song of home
  • Lover come back
  • Behind the ritual
  • That’s entertainment
Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Van Morrison“
comments powered by Disqus