Rush - Snakes And Arrows Live - Cover
Große Ansicht

Rush Snakes And Arrows Live


  • Label: Atlantic/WEA
  • Laufzeit: 154 Minuten
Artikel teilen:
10 1 9/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Das kanadische Prog-Rock-Trio Rush bequemte sich im Zuge der Live-Promotion seines 19. Studioalbums „Snakes And Arrows“ (05/2007) mal wieder auf einen seiner seltenen Europa-Abstecher. Eine gute Idee, denn live entfalten die Songs von Geddy Lee (Gesang, Bass), Alex Lifeson (Gitarre) und Neil Part (Drums) eine weitaus größere Magie als auf Platte, obwohl die Band eigentlich gar keine schlechten Alben abliefern kann (sic!).

So begab es sich, dass die Prog-Götter am 16. und 17. Oktober 2007 in der Rotterdamer Ahoy Arena aufspielten und einen gefeierten Querschnitt aus über 30 Karrierejahren ablieferten. Geht man einmal davon aus, dass eine Band der Größenordnung von Rush bei jedem Live-Auftritt die Bandmaschinen mitlaufen lässt, muss der Gig in den Niederlanden wirklich etwas Besonderes gewesen sein. Oder musste es nach dem letzten Dreifach-Live-Album „Rush In Rio“ (11/2003) einfach nur ein exotischer Ort sein? Denn würde es Sinn machen, dass dieser wenigstens im Titel auftauchte. Tut er aber nicht. Deshalb kann es das auch nicht sein. Werden wir wohl mal nachfragen müssen, bei den Herren Lee/Lifeson/Part...

Auch wenn „Snakes And Arrows Live“ bereits das dritte Rush-Live-Album innerhalb von sechs Jahren darstellt und leise Kritik in Richtung Ausverkauf aufkeimen könnte, ist an der musikalischen wie klanglichen Brillanz nicht zu rütteln. Was die Herren lediglich zu dritt auf der Bühne abliefern, ist ganz großes Tennis. Das titelgebende Studiowerk wird gleich mit neun Songs bedacht, die sich perfekt in die mit Klassikern wie „Tom Sawyer“, „A passage to Bangkok“ und „Spirit of radio“ gespickte Setlist einfügen. Rush spielen kraftvoll und auf den Punkt. Progressives Gefrickel bekommt längst nicht den Stellenwert wie in den 70er Jahren eingeräumt. So vergeht die Zeit wie im Flug – immerhin bringen es die beiden Silberlinge auf eine Spielzeit von 2½ Stunden.

„Snakes And Arrows Live“ ist eine eierlegende Wollmilchsau. Denn das Doppelalbum ist ein schönes Toursouvenir für die treuen Fans, dazu eine Greatest-Hits-Sammlung im Live-Gewand, die das aktuelle Album großzügig mit einbindet, sowie ein ideales Kennlernpaket für Rush-Neueinsteiger. Herz, was willst du mehr?

Anspieltipps:

  • Mission
  • Limelight
  • Dreamline
  • Secret touch
  • Spirit of radio
  • The main monkey business

Neue Kritiken im Genre „Prog-Rock“
Diskutiere über „Rush“
comments powered by Disqus