Kaizers Orchestra - Maskineri - Cover
Große Ansicht

Kaizers Orchestra Maskineri


  • Label: Rough Trade
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Das sechsköpfige Kaizers Orchestra aus Norwegen soll Live eine richtig dolle Nummer sein. Da wird gerockt wie Hölle und auf alles, vom Ölfass bis zur Autofelge, eingedroschen, was irgendwie für amtliche Geräusche sorgt. Doch hört man sich das neue, inzwischen vierte Studioalbum „Maskineri“ an, kann der Hörer diese Theorie höchstens erahnen. Bis auf den Umstand, dass die Songs in ihrer Landessprache eingesungen wurden, hören sich die 12 Tracks wie das Oeuvre einer x-beliebigen Rockband an.

Okay, hier und da greifen die Norweger auf das eine oder andere exotische Instrument zurück oder erlauben sich andere Schrägheiten, doch im Großen und Ganzen ist das von Mark Howard (Tom Waits, Bob Dylan, U2, Daniel Lanois) produzierte Material nicht mal ansatzweise mit dem genialen Bühnenwahnsinn zu vergleichen. Es scheint fast so, als ob sich die Norweger ihren traditionellen Polka-Punk von Album zu Album immer mehr abtrainieren, was in „Maskineri“ einen vorläufigen Höhepunkt findet.

Das bedeutet natürlich nicht, dass unsere Lieblingsnorweger plötzlich damit angefangen haben, schlechte oder langweilige Alben zu produzieren. Noch immer gibt es viel zu entdecken und auch mal Anlass den Kopf zu schütteln. Aber die Quote ist deutlich rückläufig zugunsten ganz normaler 4-Minuten-Rocksongs. Und sind dafür nicht schon genügen andere Bands zuständig?

Anspieltipps:

  • Moment
  • Apokalypse meg
  • Enden av november
  • Med en gong eg nar bann
Neue Kritiken im Genre „Art-Rock“
7.5/10

Is This The Life We Really Want?
  • 2017    
6.5/10

The Lover, The Stars & The Citadel
  • 2016    
7.5/10

Stand Up (The Elevated Edition)
  • 2016    
Diskutiere über „Kaizers Orchestra“
comments powered by Disqus