Christina Stürmer - Laut-Los - Cover
Große Ansicht

Christina Stürmer Laut-Los


  • Label: Polydor/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit „Laut-Los“ markiert Christina Stürmer eine Art Zwischenstation ihrer Laufbahn.

Die gelernte Buchhändlerin Christina Stürmer ist eine wirklich fleißige Arbeiterin. Denn mit „Laut-Los“ legt sie bereits die fünfte Albumproduktion seit ihrem Durchbruch in der österreichischen TV Castingshow „Starmania“ im Jahr 2002 vor. Als Zweitplatzierte stach sie den damaligen Sieger später in allen Belangen aus und legte eine Traumkarriere weit über die Grenzen des Alpenstaats hinaus hin.

Mit „Laut-Los“ markiert die 25-Jährige nun eine Art Zwischenstation ihrer Laufbahn. Das Album ist ein Produkt aus vielen Monaten „Live and on the Road“, in denen in diversen Jam-Sessions die Idee reifte, ein rein akustisches Album – neudeutsch „Unplugged“ – aufzunehmen. „Laut-Los“ bedient sich dazu an acht bekannten Stücken quer aus allen vorherigen Stürmer-Werken, die in neue Arrangements verpackt wurden und eine Einheit mit fünf brandneuen Songs bilden.

Auch wenn die erste Singleauskopplung „Träume leben ewig“ in Deutschland auf rein kommerzieller Basis nicht die Erfolge der Vergangenheit wiederholen konnte, ist „Laut-Los“ eine gelungene Erweiterung des bisherigen Schaffens der Linzerin. Den 13 Songs wurde nämlich nicht einfach nur der Strom entzogen, sondern besonderes Augenmerk auf Arrangements gelegt, die aus den üblichen Pop/Rock-Pfaden ausbrechen. Ohne zu sehr in stilistische Tiefen einzutauchen – die jungen Hörer sollen schließlich nicht total abgeschreckt werden – mischen die Musiker zarte Tupfer aus Country, Jazz, Swing und Blues in die Songs, die in diesen abgespeckten Versionen das Feeling eines Club-Konzerts versprühen – auch wenn hier und da mal Streicher zu hören sind.

Radio-Bombast sucht der Hörer dennoch vergebens. Songs wie „Ich lebe“, „Lebe lauter“ oder „Engel fliegen einsam“ springen nun nicht mehr mit geballter Energie ins Gesicht, sondern mit entzückend frischen Ideen, durch die sich scheinbar totgenudelte Hits ganz neu entdecken lassen.

Anspieltipps:

  • Optimist
  • Nie zu spät
  • Mitten unterm Jahr
  • Engel fliegen einsam
  • Geh nicht wenn du kommst
Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
Diskutiere über „Christina Stürmer“
comments powered by Disqus