Thee Merry Widows - The Devil´s Outlaws - Cover
Große Ansicht

Thee Merry Widows The Devil´s Outlaws


  • Label: People Like You/SPV
  • Laufzeit: 36 Minuten
Artikel teilen:
3/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Es gibt im Leben eines Redakteure immer wieder Momente, in denen man denkt: Was zum Teufel steckt denn da in meinem CD-Player? Das muss an sich nicht zwingend schlecht sein – kann es aber. Wie auch in vorliegendem Beispiel: Bei den Thee Merry Widows handelt es sich, gemäß Eigendefinition, um „America‘s first all female psychobilly band“. Das hört sich soweit ja ganz nett und durchaus vielversprechend an – und auch die Namen der Bandmitglieder, wie zum Beispiel „Miss Eva von Slut“ machen zumindest auf eine gewisse Art neugierig. Was einem dann jedoch aus den Boxen entgegenschallt ist dann jedoch mehr als grenzwertig – um nicht zu sagen ziemlich daneben: Egal, was man anspielt – es klingt einfach nach gar nix.

Der versprochene Mix aus Psychobilly, Punk und Garage erschließt sich zumindest dem Redakteur in keinster Weise. Die Platte „The Devil’s Outlaws” überzeugt an absolut keiner Stelle – zugute halten muss und sollte man den Mädels aus Kalifornien jedoch die Grundidee sowie ein offensichtlich enormes Maß an Selbstbewusstsein – und die ganz leise Hoffnung, dass da vielleicht ein klein wenig musikalisches Talent versteckt ist – unter dem Geschreie und den wirren Texten. Somit schenke ich mir, auf die einzelnen Songs inhaltlich einzugehen.

Um es kurz zu machen: Vielleicht gibt es den einen oder die andere Hörer bzw. Hörerin, die mit dieser Scheibe ihren Spaß haben werden – für einen Großteil des Publikums dürfte sich diese Investition jedoch nicht lohnen.

Anspieltipps:

  • Devil’s Outlaw
  • I Want Em Dead

Neue Kritiken im Genre „Rock“
6.5/10

Mental Jewelry (25th Anniversary Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „Thee Merry Widows“
comments powered by Disqus