Calvin Harris - I Created Disco - Cover
Große Ansicht

Calvin Harris I Created Disco


  • Label: Ministry Of Sound
  • Laufzeit: 56 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Dieses Debüt dürfte weite Kreise ziehen, wenn man sich die Revival-Regelmäßigkeit in der Pop-Branche vor Augen führt.

Calvin Harris braucht für sein dringliches und überaus selbstsicher betiteltes Debüt „I Created Disco“ kein teures Equipment, wenn es doch unter anderem auch ein Amiga-Computer macht. Er sagt selbst, dass er ein stark begrenztes Stimmvolumen hat, welches aber vom Tigerfell seiner Kopfbedeckung ausgeglichen werden soll. Da bleibt keine Zeit für zweifelnde Töne: Calvin Harris rockt die Disco mit schillernder Eleganz und stellte mit „Acceptable In The 80´s“ auch noch die Titelmusik zu „Germany´s Next Topmodel“, was dann doch ein eher zweifelhaftes Vergnügen sein dürfte. Wie so oft, hat natürlich auch MySpace dabei geholfen, den jungen Schotten der Öffentlichkeit vorzustellen. Es folgten einige Vinyl-Singles, der Plattenvertrag mit EMI und nun fast ein Jahr nach der eigentlichen Veröffentlichung vom Debüt „I Created Disco“ auch der Release in Deutschland über Ministy Of Sound.

Noch lässig zurückgelehnt eröffnet „Merrymaking At My Place“ den Disco-Reigen und bietet neben groovenden Bass-Läufen auch Sprechgesang, der im Refrain von hohen Stimmlagen abgelöst wird und schon mehr in Richtung Gesang tendiert. Dass da an der Stimme einiges modifiziert wurde, steht außer Frage, bestätigt aber nur die komplett synthetische Herangehensweise. Steril ist es dennoch nicht, wie „This Is The Industry“ antreibender zur Schau stellt. Da greifen dem Song-Gerüst flächige Sequenzen unter die Arme und man fühlt sich zwischen Retro-Disco und technoidem Antrieb gut aufgehoben, was auch gleich für „The Girls“ gilt. Hier toben sich wunderbar analoge Synthesizer-Sounds aus und Calvin Harris thront mit laszivem Unterton über den beschwingten Beats.

Leider gleichen sich die Schemata auf „I Created Disco“ doch stark und das ist bei einer Spielzeit von knapp einer Stunde schon als Kritikpunkt zu sehen. Ansonsten dürfte dieses Debüt weite Kreise ziehen, wenn man sich die Revival-Regelmäßigkeit in der Pop-Branche vor Augen führt. Viele Songs, darunter natürlich auch der Ohrwurm-Anwärter Nr. 1 „Acceptable In The 80´s“ und das angenehm kantigere, mit angedeuteten Breakbeats geschmückte „Vegas“, heizen die Stimmung an und sind hochgradig tanzbar. So findet man schnell Gefallen an den Gameboy-Sounds und dringlichen Beats, denen aber auch mal anspruchsvollere Kost aus dem Synthie-Fundus vorgesetzt wird. Aber mit der Zeit wünscht man sich mehr als nur Retro-Charakter der Sounds und vielleicht auch etwas mehr Sinn in den Texten, auch wenn das von Calvin Harris abgelehnt wird. Für länger anhaltendes Vergnügen ist das definitiv zu plastisch und aufgesetzt, was auf die kompromisslose Tendenz zum Retro-Chic zurückzuführen ist.

Anspieltipps:

  • The Girls
  • Acceptable In The 80´s
  • Vegas
  • I Created Disco

Neue Kritiken im Genre „Dance“
7/10

Raw Movements/Rude Movements
  • 2016    
Diskutiere über „Calvin Harris“
comments powered by Disqus