Looptroop Rockers - Good Things - Cover
Große Ansicht

Looptroop Rockers Good Things


  • Label: Bad Taste Records
  • Laufzeit: 49 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

DJ Embee, Rapper Promoe und DJ Supreme heißen die Bandmitglieder der skandinavischen Looptroop Rockers. DJ Cosmic gehörte bis Anfang 2007 auch noch dazu, er verabschiedete sich aber und mischt nur bei einem Song, „Al Marzika“, als Gast mit. Was kann man also von schwedischen Rappern erwarten: im Fall der drei Protagonisten fallen politische Texte, innovative Beats und einfach eine gute Mischung aus HipHop, Dancehall und electronischen Klängen auf, bei denen sich die Looptroop Rockers wohltuend von diversen Black Music-Vertretern abheben, die nur amerikanische Vorbilder ab kopieren.

Schon seit Anfang der 90er Jahre treiben die HipHopper aus dem Norden Europas ihr Unwesen und haben sich vor allem durch umjubelte Live-Auftritte auf diversen Festivals eine treue Fangemeinde erspielt. DJ Embee zeichnet sich hauptsächlich für die Beats verantwortlich, die so ziemlich alles beinhalten was ungewöhnlich klingt. Trompeten oder Piano werden mit Rap gemischt und das ist doch eher selten gehört, denn der DJ gräbt tief in der Tönetrickkiste und fördert auch noch vieles mehr an das Tageslicht, welches richtig abwechslungsreichen HipHop ausmacht. Promoe sprechsingt sich durch seine selbstgeschriebenen englischen Texte, die zum größten Teil linkspolitisch sind und so gar nichts mit den selbstbeweihräuchernden Ergüssen der Konkurrenz zu tun haben. Das einzige Cover, „Living on a prayer“ von Altrocker Bon Jovi (!), zerlegt die Combo in elektronische Einzelteile, sie basteln daraus eine seltsame Electro-Version mit Mitsing-Refrain, der als einziges ansatzweise an das Original erinnert, dieses Werk besitzt zweifellos einen unbestreitbaren eigenen Charme.

Nahezu jeder Track dieses erst vierten Studioalbums der nordischen Rapper besticht durch intelligente Rapeinlagen, spannende Beats und Samples, den Hörer langweilt nicht ein Ton und man wartet gespannt auf die nächste musikalische Wundertüte, die die Looptroop Rockers nun zur gehobenen Klasse des europäischen HipHop emporhebt. Wenn es überhaupt einen Kritikpunkt gibt, dann vielleicht dieser: An einigen Stellen wird ein musikalisches Thema, sprich ein Beat, zu sehr ausgewalzt oder einige Tracks sind schlicht zu lang geraten, was aber an der vorhandenen Fähigkeit der drei Musiker nichts ändert, dass sie auffallend andere Black-Music-Songs von beachtlicher Qualität komponieren können. Für Genrefans und neugierige Musikinteressierte stellt die CD daher ein Pflichtkauf dar.

Anspieltipps:

  • The Building
  • Marinate
  • Living On A Prayer
  • Naive

Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
5.5/10

Einzimmervilla
  • 2017    
Diskutiere über „Looptroop Rockers“
comments powered by Disqus