Jenson - Großstadtschmutz - Cover
Große Ansicht

Jenson Großstadtschmutz


  • Label: 313 JWP/SonyBMG
  • Laufzeit: 47 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
4.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Wenn du als Newcomer mit deinem Debütalbum antrittst, hast du es verdammt schwer. Obwohl du schon eine stattliche Anzahl Konzerte gespielt hast, eine Platte in Eigenregie auf den Markt geschmissen und einen Majordeal in der Tasche hast, kennt dich eigentlich keine Sau. Und damit hast du das gleiche Problem wie alle anderen Newcomer auch: Wie hebe ich mich von der Masse ab? Wodurch mache ich potenzielle Käuferschichten auf mich aufmerksam?

Im Fall der Münchner Rockband Jenson beginnt schon hier das Rätselraten. Die vier jungen Herren – der Flo (Gesang, Gitarre), der Nils (Gesang, Gitarre), der Stefan (Bass) und der Manu (Drums) – sind angetreten, um mit deutschen Texten und breitbeinigem (Hard)rock eine Nische zwischen Madsen, Muff Potter und Revolverheld zu finden. Der druckvollen Produktion von Klaus Scheuermann (Emil Bulls) nach zu urteilen, zielen sie dabei mehr in Richtung Mainstream, als in den Indie- oder Punkrock-Bereich. Es ist ja auch nicht verkehrt, wenn eine Platte einen amtlichen Sound aufweisen kann.

Schwieriger wird es, wenn man versucht die Vorzüge der handwerklich gut gemachten, aber komplett spannungsfreien Musik in Zusammenspiel mit den bemüht plakativen Texte herauszufinden. Zu oft hat man das schon gehört, was Jenson hier abliefern, einen entscheidenden Schritt weiter kommen die Songs leider nicht. Es wird hart und im besten Fall eingängig gerockt und dabei mit Parolen um sich geworfen („Wir rocken diese Stadt mit euch, rocken diese Stadt für euch und spielen nur für dich!“ aus „Rocken“. „Wir werden die Welt heut Nacht verändern, wir lassen unsere Wünsche frei. Wir werden das Grau der Stadt zum Leuchten bringen und einmal glücklich sein!“ aus „Wir werden“). Das dürfte live, mit drei bis sieben Bier im Kopf, gewiss bestens funktionieren – in Albumform ödet das Ganze jedoch an, zumal „Großstadtschmutz“ nicht nur druckvoll, sondern auch ziemlich glatt produziert daherkommt.

Anspieltipps:

  • Frei
  • Allein
  • Rocken
  • Euphorie
  • Wir werden
  • Gute Zeiten

Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Jenson“
comments powered by Disqus