The Veronicas - Hook Me Up - Cover
Große Ansicht

The Veronicas Hook Me Up


  • Label: Sire Records/WEA
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Der stilistische Umschwung zur Dance-Music ist nahezu eine Frechheit.

Wenn man sich den Vorwurf der Austauschbarkeit auf dem ersten Album gefallen lassen muss, gibt es nur einen Weg zu antworten: Man macht genau dasselbe noch mal! Sollen sie doch kläffen, die Kritiker. Die Verkaufszahlen geben Bands wie den Veronicas doch einen Blankoscheck aus. Der Celebrity-Lifestyle scheint den Damen allerdings nicht all zu gut zu bekommen, denn ahmte man auf dem Debüt noch kraftvoll, aber auch sehr konventionell Popsängerinnen wie Kelly Clarkson nach. Jetzt wurde der beliebte Rockaspekt gegen stampfende Scooter-Bässe ausgetauscht und die Frage, ob das von den Aftershowpartys kommt, ist wohl mehr als berechtigt.

So klassisch und in Memoriam der Spice Girls „Untouched“ auch beginnen möchte, dieses ewige Gestampfe im Hintergrund hält das ganze Album auf und sei es nicht genug, singen die Mädels so hektisch wie es nur geht, um sich in verlogenen, langsam anmutenden Zwischenteilen dem Hörer anzupreisen. Durch die Wahl des Dance-Genres wird es für den nicht völlig verliebten Hörer noch deutlicher, wie voraussehbar die Tracks sind. Manch einer lässt sich natürlich gerne von den Synthie-Streichern und den harten, völlig unpassenden Gitarrenriffs blenden, aber an der unverschämten Einfachheit und Glätte des Openers ändert das nichts. Der Titeltrack „Hook Me Up“ lässt den Rockaspekt dann auch brav weg und konzentriert sich auf… Nichts! Die Melodie der Stimmen ist in Ordnung, aber begleitet wird es von einem ewig gleich bleibenden Takt, der sich selbst im Refrain nicht verändert und nur durch Lautstärke anderer Synthesizer unterstützt wird. Damit kann der Aufbau des nächsten Tracks auch übersprungen werden. „This Love“ hebt sich minimal ab, denn als Pop-Ballade mit Elektroschmalz müssen hier natürlich mehr ruhige Einschübe gewährleistet sein. Das macht das Lied nicht zu einer Wohltat, aber unterbricht endlich dieses unaufhörliche Gehämmer der Beats.

Überhaupt erinnern die meisten Songs an jene, bei denen der Adrenalinspiegel der Band Kasabian auf ihrem letzten Album wohl ein ganzes Stück zu hoch lag. Man sucht nicht einmal nach Songs, die überraschen, das wäre zu viel verlangt. Aber es ergeben sich auch keine Lieder, die man öfters hören möchte. „Hook Me Up“ und „This Love“ sind für manche Leute vielleicht interessant, aber wirkliche Ohrwürmer gibt das Album bis zur Hälfte nicht Preis. „I Don’t Wanna Wait“ tut beinahe weh, so sehr wird da geklaut, doch dafür folgt darauf „Popular“ und dieses Lied macht endlich mal Spaß. Der Text bringt einen ein ums andere Mal zum Schmunzeln und die Melodie ist eine, die trotz ihrer verzerrten Sounds den Weg in den Gehörgang schafft, ohne chronisches Bluten hervorzurufen. Überhaupt geben sich die australischen Zwillinge gegen Ende des Albums mehr Mühe den Catchy-Pop-Geist des ersten Albums wieder zu beleben und die nervigen LSD-Takte weichen, aber dafür ein wenig sehr konventionellen Arrangements, damit der Dance-Part nicht wieder alles kaputt macht.

Es ist großteils ein Album zum Kopfschütteln. Niemand hat von den Veronicas erwartet, dass sie sich neu erfinden und mit Avantgarde aufwarten, doch der Ausflug oder besser gesagt der Umschwung zum Dance ist nahezu eine Frechheit, denn die Umsetzung ist in 90% der Fälle schlichtweg nervig. Als wollten sie sich selbst noch ein Bein stellen ist da noch der letzte Track „In Another Life“. Eine Piano-Ballade für die Massen, die dann noch von E-Gitarrensturm unterstützt wird und den wirklich schönen Stimmen von Jess und Lisa. Im Vergleich mit dem Rest des Albums ist diese Radioballade der totale Höhepunkt. Entweder ist dieser Track noch von alten Aufnahmen übrig geblieben oder The Veronicas sind wirklich sehr, sehr verwirrt. Diese Platte ist bis auf den letzten Song eigentlich nur für Fans und selbst die sollten sich damit schwer tun.

Anspieltipps:

  • This Love
  • Popular
  • In Another Life
Neue Kritiken im Genre „Pop“
6.5/10

Querfeldein
  • 2017    
5/10

Rebel Heart Tour
  • 2017    
Diskutiere über „The Veronicas“
comments powered by Disqus